08.03.06 18:38 Uhr
 327
 

Hamburg: Mitführen von Messern auf der Reeperbahn soll verboten werden

Der Hamburger Senat will über eine Initiative im Bundesrat eine Verschärfung des Waffengesetzes erreichen.

Wie der parteilose Innensenator Nagel gestern bekannt gab, soll durch eine Änderung im Waffengesetz den Ländern die Möglichkeit eingeräumt werden, an festgelegten Orten ein Verbot des Mitführens von Waffen auszusprechen.

Wer dann trotzdem an Kriminalitätsschwerpunkten wie der Hamburger Reeperbahn mit einem Messer angetroffen werde, müsse mit einem Bußgeld bis zu 10.000 Euro rechnen, erklärte Nagel gegenüber Medienvertretern.


WebReporter: sannifar
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Messe, Messer, Reeperbahn
Quelle: www.kn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium
Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen
Österreich: Neue Regierung erwägt "Pornofilter"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2006 18:46 Uhr von kwikkwok
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An sich keine schlechte Idee: Auch an allen Schulen sollte z. B. das Mitführen von Waffen drakonisch geahndet werden...

Nein, umgekehrt wird ein Schuh draus: Das Tragen von Waffen an jeglichem öffentlichen Ort passt nicht zu einer zivilisierten Gesellschaft und sollte grundsätzlich nur entsprechenden Funktionsträgern gestattet sein.
Kommentar ansehen
08.03.2006 19:57 Uhr von S8472
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kwikkwok: im der theorie gebe ich dir recht, aber so lange es menschen gibt, die probleme gerne mit gewalt lösen, statt zu reden, wäre es so unfair, wenn sich jemand nicht gegen einen angriff eines schlägers wehren könnte, der ihm körperlich überlegen ist.

ich persönlich finde auch messer übertrieben; pfefferspray etc. sollte zur verteidigung reichen.
leider gibt es so viel gewalt auf der welt....
Kommentar ansehen
08.03.2006 23:29 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@S8472: Waffenlobbyargument: Du weißt aber hoffentlich schon, dass das genau das Hauptargument jener Lobby in den USA ist, die bis zu dieser Stunde unzählige Menschenleben auf dem Gewissen hat, weil sie mit ihrem Verteidigungs-Schmu dafür sorgt, dass dort drüben die Gesamtzahl von Schusswaffen jedes Jahr neue Rekorde bricht: Wo die Dinger verfügbar sind, werden sie auch eingesetzt. Klar, immer nur zur Verteidigung. Verteidigung ist ja ein dehnbarer Begriff - für manche;(

Pfefferspray, gerade auch für Frauen: O. K.
Kommentar ansehen
09.03.2006 07:07 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kwikkwok: "Pfefferspray, gerade auch für Frauen: O.K."
Warum ist der Einsatz von Pfeffersrpay Geschlechtsspezifisch bei Frauen vorteilhafter? Ich habe davon immer einen Schluck dabei, aber vor allem zum eigentlichen Zweck, der Abwehr von falsch erzogenen aggressiven Kötern.

Ich finde auch das gerade an Schulen viel eher Handlundsbedarf besteht.
Kommentar ansehen
09.03.2006 10:21 Uhr von caterdev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schöne Sache: Das müsste natürlich, falls das durchkommt, auch so durchgesetzt werden. Nicht, dass die Leute dann mit einer Verwarnung oder sowas wegkommen.

Und kwikwok hat schon recht, wo Waffen vorhanden sind, werden sie auch eingesetzt. Das Argument der Verteidigung ist nur vorgeschoben.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVBs neuer Trainer träumt nach zwei Siegen bereits von Pokaltitel
Berliner Linksextreme machen Fotos von Polizisten öffentlich
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?