07.03.06 20:16 Uhr
 232
 

China: VW möchte mit dem Jetta den Aufschwung erreichen

Jetzt will VW die schlechten Ergebnisse in China verbessern. Darum kommt jetzt der Jetta wieder, aber in China wird er Suteng heißen. Denn das vergangene Jahr hat VW mit einem Verlust von 119 Millionen Euro beendet.

Im Jahr zuvor konnte noch ein Gewinn von 222 Millionen Euro verbucht werden. Darum ist auch der Marktanteil im Jahr 2005 auf 17,3 Prozent gesunken. "Wir erwarten, dass sich die Marktlage 2006 fundamental verschlechtern wird", sagt Jerry Lou.

Es wird sogar damit gerechnet, dass sich einige Anbieter zurückziehen werden. Bei VW hatte man mit einer Produktionssenkung darauf reagiert. Aber bis 2008 sollen noch etwa zehn neue Modelle auf den Markt kommen, diese sollen für den Aufschwung sorgen.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, VW, Aufschwung
Quelle: www2.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?