07.03.06 19:16 Uhr
 622
 

Klo als Wirtschaftsfaktor: Toilettenlobbyist geht an die Öffentlichkeit

Mit der Parole "Toiletten sind nicht sexy" wirbt die German Toilet Organisation, deutscher Ableger der World Toilet Organisation (WTO), im Rahmen einer Ausstellung am Potsdamer Platz für einen unverkrampfteren Umgang mit der Problematik Notdurft.

Nach Angaben der WTO verfügen weltweit über 2,6 Milliarden Menschen nicht über angemessene Toiletten. Aber auch in Deutschland seien mangelhafte, ungepflegte öffentliche Bedürfnisanstalten keine Werbung für die Fußball-WM.

Der Verein kennt aber auch das wirtschaftliche Potenzial der menschlichen Ausscheidungen als Rohstoff und die Bedeutung von sanitären Einrichtungen als Standortfaktor. Die Vision: Toiletten als Servicezentrum.


WebReporter: Ferkelwämser
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Toilette, Klo, Öffentlichkeit
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin
Zunehmende Hacker-Angriffe: Cyber-Versicherungen gefragt
Niedrige Gaspreise bleiben zunächst auch 2018 stabil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2006 18:45 Uhr von Ferkelwämser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotz skuriler Anmutung scheint es durchaus ernst gemeint zu sein, die Thesen klingen vernünftig. Bei den vielen Lobbyisten in Berlin scheint nun zumindest einer Erleichterung in der Politik zu bringen.
Vielleicht verbirgt sich hier das Potenzial für eine Partei.
Kommentar ansehen
08.03.2006 08:46 Uhr von manboo1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht verbirgt sich Vielleicht verbirgt sich hier das Potenzial für eine Partei. Ju hu, gründen wir eine Scheisspartei. Ach so, da haben wir ja schon so viele von.*ggg*

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaliforniens Gouverneur: "Waldbrände an Weihnachten könnten normal werden"
USA: Politiker bot Frau fünf Millionen Dollar für möglichen Sex
"Queens of the Stone Age"-Sänger tritt Fotografin bei Konzert an den Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?