07.03.06 12:01 Uhr
 984
 

Bolivien: Wegen Wechsels eines Kommandanten kürzen die USA Militärhilfe

«Es kann nicht angehen, dass ausländische Militärs es sich anmaßen, unsere Kommandeure und Minister auszuwechseln», kommentierte Boliviens Präsident Evo Morales den Inhalt eines Briefes der USA an seine Regierung.

«Der kürzlich vorgenommene Wechsel im Kommando... macht es notwendig, die Anti-Terror-Einheiten nicht mehr weiter zuzugestehen», begründete ein amerikanischer Oberst die Kürzung der Militärhilfe um etwa eine halbe Million US-Dollar in dem Schreiben.

Morales wertete diese Entscheidung als Einschüchterungsversuch. Die US-Regierung stellt Bolivien jährlich an die 150 Millionen Dollar zur Verfügung, von denen das Meiste für Anti-Drogen-Maßnahmen verwendet wird.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Militär, Bolivien
Quelle: seattlepi.nwsource.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2006 11:54 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kürzung fällt ja erstmal nicht so hoch aus, trotzdem ist dieser Einmischungsversuch ein ziemlich plumpes Machtspielchen.
Kommentar ansehen
07.03.2006 14:59 Uhr von disco*boy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2 Sachen nur: 1. Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. :-(

2. Ich persönlich würde mir als US-Bürger ziemlich verdeppert vorkommen, wenn ich mit meinen Steuern die halbe Weltarmee durchfütterte.

>>Und nun fallt über mich her; ihr Stürzt ins leere !<<
Kommentar ansehen
07.03.2006 15:44 Uhr von Rutherford
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Plump? Nein: Warum soll das plump sein? Ich bin viel mehr der Ansicht, dass die USA über ihre eigenen Mittel sehr wohl verfügen dürfen, wie sie wollen.
Auch wenn dieses Beispiel vielleicht etwas kleinkariert wirkt.
Kommentar ansehen
07.03.2006 17:42 Uhr von philipp8000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Machtfrage: Erinnert sich noch jemand daran, dass die USA im Irak Artikel, die US-freundlich sind geldlich entlohnt, um nicht zu sagen KAUFT?

Man kann mit Geld so einiges anstellen.
Kommentar ansehen
08.03.2006 07:23 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hilfe: Da werden die Grenzen von "Hilfe" und Korruption bzw. Bestechung fließend.

Wenn man bedenkt, daß die USA besonders gerne rechtsgerichtete Paramilitärs und ähnliche Helden in Südamerika unterstützten, die blutig gegen Bauern und Sozialisten vorgehen...war das mit "Terrorbekämpfung" gemeint?

Da fällt mir die "School of the Americans" ein, an der die Amerikaner ca. 2/3 der in diesen Ländern des Mordes überführten Paramilitärs und Terroristen ausbildeten- wie die AlKaida in Afghanistan...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?