06.03.06 18:54 Uhr
 464
 

Berlin: Schwarzarbeit am Bau und im Nachtclub führten zur bundesweiten Razzia

Im Rahmen einer bundesweiten Razzia wurden von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) unter Mithilfe eines Spezialeinsatzkommandos in Berlin die Baustelle Hauptbahnhof, ein Nachtclub sowie 22 weitere verdächtige Örtlichkeiten durchsucht.

Weitere Durchsuchungen in Geschäftsräumen und Büros fanden in Potsdam, Hamburg, Kiel, Dortmund und München bei Beratern eines Bauunternehmens statt, dessen Firmensitz in Berlin liegt. Gegen diese Firma wird seit knapp einem Jahr ermittelt.

Bei der Nachtclubdurchsuchung wurden lediglich Beweismittel gegen ein beauftragtes Reinigungs- und Abbruchunternehmen gesucht. Offensichtlich wurden weder Lohnsteuer noch Sozialversicherungsabgaben entrichtet.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Nacht, Schwarz, Bau, Razzia
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub
Kalifornien: Verheerende Brände offenbar durch Obdachlose verursacht
Alsdorf: "Reichsbürger" droht damit, sein Wohnhaus in die Luft zu sprengen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2006 17:51 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird den Verantwortlichen vermutlich teuer zu stehen kommen, nachdem die Strafen für illegale Beschäftigung drastisch erhöht wurden.
Kommentar ansehen
07.03.2006 00:55 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so lange: die lohnnebenkosten so hoch sind, so lange wird die schwarzarbeit blühen. ist leider so.

anm. zur überschrift: da ist was falsch. ich sag aber nicht was :)))))))
Kommentar ansehen
07.03.2006 01:01 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so lange: die schwarzarbeit blüht, so lange werden die lohnnebenkosten so hoch bleiben. ist leider so.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?