05.03.06 16:41 Uhr
 281
 

Klage vor BVG gegen Aufführungsverbot von "Rothenburg" angestrebt

Atlantic Streamline plant laut Aussage von Helge Sasse, dem Anwalt und Aufsichtsratsvorsitzenden der Verleihfirma, gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts mit einer Verfassungsbeschwerde vorzugehen.

Falls der Film „Rothenburg“ verboten bleibt, geht die Verleihfirma Senator Entertainment AG von einer Million Verlust aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shila
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Klage, Aufführung, BVG
Quelle: morgenpost.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sophia Wollersheim ließ sich in OP für Wespentaille Rippen entfernen
Enthüllungsbuch: Prinzessin Diana drohte Camilla angeblich, sie töten zu lassen
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2006 15:25 Uhr von Shila
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hauptsache die Kohle stimmt -
ein Mensch wie der "Kannibale" hat Persönlichkeitsrechte anscheinend nicht verdient.
Kommentar ansehen
05.03.2006 18:03 Uhr von futufry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diesen Menschenfresser sollte man in den Kerker werfen und verlodern lassen! Sollen die Ratten ein Exempel an ihm statuieren!

Hinfort mit ihm!

Lasst Rothenburg ins Kino!
Kommentar ansehen
05.03.2006 19:53 Uhr von paulchen1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ekelhaft: ist Kannibalismus.
@Shila Du hast Recht."Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele zum Teufel springt."
Kommentar ansehen
05.03.2006 20:46 Uhr von raidoo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der film: soll ja eh sehr schlecht sein, aber ich find jeder sollte selber entscheiden dürfen, ob er sich sowas antut oder nicht.
Kommentar ansehen
05.03.2006 23:03 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BVG ?? und was hat der Berliner Verkehrs Betrieb damit zu tun?
sollte etwas anderes mit BVG gemeint sein so wünsche ich das auch in der news erklärt zu wissen...
"ober lades gericht" wird ebend mal anders als "bundes verfassungs gericht" abgekürzt
Kommentar ansehen
05.03.2006 23:39 Uhr von Shila
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BVG: Der Kläger will vor das Bundes Verfassungs Gericht (BVG) gehen.
Die Überschrift ist somit korrekt.
Im übrigen ist sie nicht von mir, sondern wurde ohne mein Wissen geändert.
Also bitte, erst richtig lesen, dann motzen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?