04.03.06 18:02 Uhr
 1.387
 

Arbeitsplätze nur für Spezialisten und besonders qualifizierte Fachkräfte

Nachdem 400.000 Stellen in den letzten fünf Jahren abgebaut wurden, kommt es jetzt wieder zur Schaffung neuer Arbeitplätze. Nach Berichten der dpa planen die Unternehmen in den nächsten Jahren wieder mehrere zehntausend Beschäftigte einzustellen.

Es würden aber nur Spezialisten und besonders qualifizierte Fachkräfte eine passende Stelle finden. Arbeitsplätze, die geringere Fachkenntnis erfordern, würden weiterhin im Ausland zu finden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Arbeitsplatz
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2006 18:33 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch schon seit einer ganzen Weile so! Viele der 5 Mio. Arbeitslosen haben keine besonders qualifizierte Ausbildung und werden deshalb auch nur schwer wieder Arbeit finden!
Kommentar ansehen
04.03.2006 19:36 Uhr von erdengott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch für Qualifizierte kein Grund zur Freude: "Es werden aber nur Spezialisten und besonders qualifizierte Fachkräfte eine passende Stelle finden" heißt oft auch nur wenn die Anforderungen gerade 100% passen bekommt man den Job.
Ansonsten geht man gleich woanders hin, qualifizierte Leute gibt es woanders billiger als hier. Auch für qualifizierte Arbeit muss der Arbeitnehmer, wenn auch in anderen Rahmen "angelernt" werden. Dazu scheinen einige Firmen nicht mehr bereit zu sein bzw geht das genauso gut anderswo. Man sollte nicht so naiv sein, das Arbeitsplatzproblem ausschließlich bei den niedrig qualifizierten zu sehen.
Kommentar ansehen
04.03.2006 19:45 Uhr von peetaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es sollte: doch nun mittlerweile bis in jeden winkel von deutschland gedrungen sein, dass ohne ordentliche ausbildung und besonders gute fachkenntnisse es sehr schwer ist ins berufsleben wieder/einzutreten!!

wer sich besonders hervortun kann durch zusatz qualifikationen wird es jetzt, und wie man ja hört auch in zukunft, bessere chancen haben.

so war es und so wird es immer bleiben!!
Kommentar ansehen
04.03.2006 19:53 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die: Aussage meines Vorredners nun halte ich dagegen für ein Gerücht.Natürlich halte ich eine Ausbildung für ganz besonders wichtig, nur an folgendes da glaub ich nicht -mehr:
------

wer sich besonders hervortun kann durch zusatz qualifikationen wird es jetzt, und wie man ja hört auch in zukunft, bessere chancen haben.

so war es und so wird es immer bleiben!! ----
Wäre klasse wenns wirklich so wäre, aber das reicht nicht.
Kommentar ansehen
04.03.2006 21:38 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kathleenchristine: Beruhige Dich, halte ich auch für ein Gerücht :)

@peetaa
"ohne ordentliche ausbildung"

ohne genügend Ausbildungsplätze?

"und besonders gute fachkenntnisse es sehr schwer ist ins berufsleben wieder/einzutreten!! wer sich besonders hervortun kann durch zusatz qualifikationen wird es jetzt, und wie man ja hört auch in zukunft, bessere chancen haben.
"

*sie sind überqualifiziert* *grins* ...*diese Zuastzquali passt leider nicht in unser Profil* *da wird ihnen aber das schnell langweilig bei uns werden*

.....und hervortun soll sich sowieso eigentlich niemand....Unternehmen wollen angepasste Mitarbeiter und keine Überflieger

Und was weit wichtiger ist, wir dürfen halt nie vergessen, dass nicht jeder zum Diplom-Ingenieur geeignet ist. Wenn ich das immer höre...auch in Frankreich...wir müssen ein Hochtechnologieland werden... aber jede Technologie der Zukunft wird gesetzlich reglementiert und vergessen, dass... was weiss ich...10 %? 20%? 30 % der Menschen eines Landes einen IQ haben, mit dem sie nur unter der Grasnarbe fliegen können und bestimmt genauso viele die niemals ein Studium packen...und warum auch? Um als Praktikumsnomaden jahrelang unbezahlt die Füße von irgendwelchen sog. Vorständen küssen zu müssen, die sich einen Dreck um ihre Leute scheren, sondern nur um ihre Golfpartie am Wochenende und wie sie mit Gehaltsreduzierungen und Abbau von Arbeitsplätzen ihre Gratifikation bekommen, um sich noch zusätzlich zur Motoryacht im Mittelmeer eins in der Karibik sich leisten zu können.

Schade das die Menschheit sich selbst im Wege steht.
Kommentar ansehen
05.03.2006 03:54 Uhr von disco*boy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DAS ist es, was mir trotzdem ein Lächeln auf´s gesicht schwingt, wenn ich mal wieder irgendwo auf der Straße "Angehauptschülert" werde ! :-)
Kommentar ansehen
05.03.2006 08:35 Uhr von The Roadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@legionaer ACK - das system kann so auch nicht: funktionieren; immer weniger leute arbeiten um immer billiger zu produzieren, aber wer soll dann noch kaufen?! okay ein wenig auf die spitze getrieben, aber so wird es mal kommen.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass es den firmen selber schadet, wenn sie leute suchen, die nur 100ig auf die stelle passen; meist sollen sie doch doctor-titel, lebenserfahrung und ganz jung sein sowie alles wissen. Merkt denn hier keiner, dass das nie geht? ohne eine gewisse investition an anlernen von seiten der firmen wird so etwas nichts. Wenn ich die ausschreibungen lese, graut es mir. In ein paar jahren wird den firmen der nachwuchs fehlen, den sie selber haben draussen stehen lassen.
Kommentar ansehen
05.03.2006 08:38 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na klar: und exakt dieses fachwissen wird gerade für lau gleich mitexportiert....
Kommentar ansehen
05.03.2006 10:06 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
legionaer: zustimmung.
Kommentar ansehen
05.03.2006 14:21 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Ausbildung reicht wenn man nicht zu alt ist - weil dann teuer.

Die deutschen Manager und die Globalisierungswut der Politiker sind schuld an der Misere. Exportweltmeister, wen juckts? Anderen Ländern gehts wesentlich besser ohne soviel zu exportieren. Selbst die dritte Welt merkt,dass die Globalisierung, die gerade nicht von Chaoten sondern von Intellektuellen abgelehnt wird, ein Irrweg ist. Gewinnen werden dabei nur die Großkonzerne, die die Firmen blitzschnell verlagern können - Sozialpläne nimmt man dabei gezwungenermaßen hin,denn sie sind ja einmalig. Deutsche Manager haben häufig nicht mehr so wie zu Wirtschaftswunderzeiten einen Bezug zu ihrer Firma, denn nach zwei Jahren ist das Projekt beendet und die nächste Firma wartet schon - man will ja Karriere machen, da sind Arbeiter nur ein Posten auf der Kostenseite.
Kommentar ansehen
05.03.2006 17:07 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
offiziel: gibt es ja auch noch über 1 millin freie arbeitsstellen für die es einfach keine arbeiter gibt (und das sinsd dann die stellen für die auch keine (klischee) polen eingesetzt werden können...
aber leider auch kaum deutsche. was wiederum an dem schulsystem liegt das dafür sorgt möglichst vielen zu zigen wie schlecht und dumm sie doch eigentlch ind..

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münster: Strafanzeige gegen Uni-Mitarbeiter wegen Quälens von Labormäusen
Bundeskanzlerin hebt Fraktionszwang für Union für "Ehe für alle"-Abstimmung auf
Kalifornien: Glyphosat von Hersteller Monsanto potenziell krebserregend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?