04.03.06 17:32 Uhr
 2.424
 

Mobile elektronische Geräte im Flugzeug gefährlicher als bisher vermutet

Wie eine neue Studie der amerikanischen Carnegie Mellon University ergab, ist der Betrieb tragbarer elektronischer Geräte in Flugzeugen erheblich gefährlicher als bisher angenommen. Vor allem Navigationssysteme seien von den Strahlungen betroffen.

Die Universität will mit ihrer Studie die Fluggesellschaften warnen, die, wie z.B. British Midland und TAP Air Portugal, gerade überlegen, dank neuer Technologien von OnAir, Siemens und Airbus das Telefonierverbot im Flugzeug zu lockern.

Die Wissenschaftler fanden zudem heraus, dass trotz Verbots im Schnitt vier Telefongespräche im Flugzeug geführt werden, sogar während der besonders kritischen Start- und Landephase.


WebReporter: mercator
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gefahr, Flugzeug, Mobil, Gerät
Quelle: www.pressetext.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2006 17:05 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe schon einmal eine Stewardess auf einen Telefonierer im Flugzeug hingewiesen - die wütenden Blicke haben mich nicht besonders beeindruckt, denn mein Leben ist mir allemal wichtiger.
Kommentar ansehen
04.03.2006 18:34 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vor einigen monaten gabs doch riesen schlagzeilen von wegen elektronische geräte gar nichts beeinflussen und so....

und jetzt sowas :D
Kommentar ansehen
04.03.2006 20:06 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann man nur hoffen, daß der Flieger gerade im Ausland landet, denn in GB und den USA werden solche "Erd"löcher richtig verknackt, wegen Gefährdung des Flugbetriebes !

Ich war mal an Bord von einem Flug in die USA, wo jemand auf der Toilette geraucht hat und versucht hatte den Rauchmelder zu manipulieren. Der wurde gleich von 2 netten Herren in Uniform in Empfang genommen und hat mindestens seinen Anschlußflug verpasst :o))) Und das war noch VOR 911 !

In Deutschland gibt´s maximal ein ernstes Gespräch mit jemand ohne Uniform...
Kommentar ansehen
04.03.2006 22:02 Uhr von Schaf0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaub ich nicht: Ich hab vor einigen Wochen einen Vortrag des EMV Cheftestingenieurs von Airbus gehört. Der sagte:" Es ist sichergestellt das keine Flugwichtigen Geräte durch Handys gestört werden können. Lediglich die Kommunikation zu den Fluggästen(Lautsprecher in der Gastkabine) kann erheblich gestört werden"

Wäre auch seltsam wenn die Geräte in eienm Flugzeug empfindlicher wären als übliche Consumer Produkte.

Und schließlich wird der neue A380 sogar WLan erlauben, das wesentlich stärkere Strahlung verursacht als Handys.
Kommentar ansehen
04.03.2006 22:32 Uhr von Zipstah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wichtigtuerei: Da wollen sich wohl mal wieder ein paar Wissenschaftler wichtig tun. Ich glaube auch nicht, dass ein Flugzeug wegen nem Handy abstürzt. Hab ich noch nie geglaubt. Warum sollte die Handystrahlung grade etwas an nem Flugzeug durcheinander bringen. Die Navisysteme im Auto gehen aber trotzdem? Außerdem glaube ich nicht, dass AirBus einfach so etwas dahinlabert, ich mein, die tragen ne recht große Verantwortung.
Kommentar ansehen
05.03.2006 02:10 Uhr von xxp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war mal im Cockpit eines A320 und was lag auf der Mittelkonsole? Ein Handy. Das fiel mir leider erst auf, als ich mir das Foto, welches ich geschossen hab, zu Hause aufm Rechner angesehen habe. Ich wüßte zu gerne, ob es während des Fluges ausgeschaltet war!

gruß
Kommentar ansehen
05.03.2006 12:22 Uhr von fierce snake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Wichtigtuerei Es gab vor ein paar Zwischenfälle durch Handy-Schwätzer und Laptopbenutzer, die alle glimpflich ausgingen. Jedoch kamen die Piloten mächtig ins Schwitzen. Deshalb wurden auch die Verbote erlassen.

Mittlerweile ist, zumindest die Airbus Flotte, besser abgeschirmt. Aber man kann ja nie wissen. Ausserdem muss im Zuge der weiter fortschreitenden Elektronifizierung der Flugzeuge mit Störungen gerechnet werden. Zum Bsp archiviert der Bordrechner alle Betriebsstörungen in einem Flugzeug und gibt nach Prioritäten geordnet Fehlermeldungen an die Piloten weiter. Stellt euch mal vor da würde nur noch Mist ausgespukt. Oder sekundäre Bereiche in einer Maschine wie Heizung, Lüftung etc würden versagen oder spinnen. Ich habe zwei Langstreckenflüge mit schlecht (defekter?) eingestellter Heizung bzw Kühlung mitgemacht. War kein Vergnügen!

Nee Jungs, im Flugzeugverkehr lieber einmal zu vorsichtig als einmal geschlampt. Dort gibt es keine zweite Chance!

Grüsse
Kommentar ansehen
06.03.2006 15:56 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte? Bis vor kurzem hieß es doch immer, daß das gar nicht so wild wer mit den Geräten?!?
Kommentar ansehen
06.03.2006 15:56 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon mal was passiert? Weiß jemand von einem Zwischenfall in Verbindung mit einem Handy oder ähnlichem?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?