04.03.06 15:50 Uhr
 314
 

Mord an japanischem Rucksacktouristen im Irak - Tatverdächtiger gefasst?

Nach Auskunft japanischer Behörden hat das irakische Innenministerium inoffiziell bestätigt, dass ein Tatverdächtiger zum Mord an einem japanischen Rucksacktouristen festgenommen wurde.

Im Oktober 2004 wurde Shosei Koda, der auf eigene Faust durch den Irak reiste, von Unbekannten entführt. Ein später veröffentlichtes Video zeigte seine Enthauptung, nachdem sich die japanische Regierung weigerte, ihre Truppen aus dem Irak abzuziehen.

Beim Tatverdächtigen soll es sich um den 26-jährigen Iraker Hussein Fahmi handeln, dem mehrere terroristische Anschläge sowie Kontakte zu Abu Musab al-Zarqawi nachgesagt werden.


WebReporter: mercuzio
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Irak, Tatverdächtiger, Tatverdächtige, Rucksack
Quelle: www.asahi.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2006 10:45 Uhr von mercuzio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine bisher vernachlässigte Nachricht in den deutschen Medien. Trotzdem ist es sehr interessant zu erfahren, dass Straftaten im Irak, die schon einige Monate zurückliegen, dennoch verfolgt und aufgeklärt werden. Vielleicht ist diese Nachricht ein kleiner Hoffnungsschimmer für einen Rechtsstaat Irak in nicht allzu entfernter Zukunft.
Kommentar ansehen
04.03.2006 16:14 Uhr von lenschoen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht wie jemand überhaupt noch in den Irak gehen kann!? Und dann auch noch freiwillig.
Weiß doch jeder was da abgeht. Also selber Schuld, wenn was passiert.
Kommentar ansehen
04.03.2006 17:56 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selbst schuld: irgendwie hab ich für jemanden, der in das unsicherste land der welt als vertreter einer besatzungsmacht auf eigene faust als tourist geht nicht grade viel mitleid. sicher ist der irak nicht ein einziger sumpf aus blut und bomben, jedoch hätte er sich gut einen anderen staat aussuchen können oder?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt
Sarah Connor war von Bushido als Schwager wenig begeistert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?