04.03.06 11:15 Uhr
 2.746
 

Geständnis des Chefs von Heros

Im Fall Heros legte der Chef, Karl-Heinz Weis, ein angekündigtes Geständnis ab. Damit gab er nun die Betrugsvorwürfe zu. Des Weiteren wurde durch einen Zeitungsbericht bekannt, dass die Manager von Mitarbeitern erpresst wurden.

Zu den Erpressungsvorwürfen schweigt die Staatsanwaltschaft. Seit einer Woche sitzt aber eine 39-jährige Personalmanagerin in U-Haft. So soll sie seit 3 Jahren bis zu 250.000 Euro Schweigegeld monatlich erhalten haben.

Nebenher wurde durch den Insolvenzverwalter bekannt, dass mehrere Investoren an der Übernahme von Heros interessiert seien. Unklar bleibt aber, ob die gesamte Firmengruppe oder nur Teilbereiche von dem neuen Investor übernommen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: calfin
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geständnis
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2006 12:55 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine: feine Geschichte, schön, er gibts dann doch schon zu nachdem es schon die Spatzen von den Dächern pfiffen - auch zu allem anderen brodelt ja seit längerem die Gerüchteküche über.
Kommentar ansehen
04.03.2006 16:48 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*grins*: "...dass mehrere Investoren an der Übernahme von Heros interessiert seien. "

Hmmm, an der ganzen Firma oder nur an der "Geschäftsidee"? ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?