03.03.06 11:39 Uhr
 1.275
 

Mercedes ruft fast 24.000 S-Klassen in China zurück

Daimler-Chrysler teilte gestern in Peking mit, dass 23.677 Fahrzeuge in die Werkstätten müssen. Das Problem sei folgendes: Der Vakuumdruck im Tank könne die zulässigen Werte überschreiten und somit in den Schweißnähten im Tank zu Rissen führen.

Dadurch könnten auch Benzinlecks entstehen. Unfälle sind durch diese Mängel aber noch nicht entstanden. Betroffen ist aber nicht die aktuelle S-Klasse, sondern das Vorgängermodell.

Deutsche Autofahrer sind von der Rückrufaktion nicht betroffen. Die entsprechenden Fahrzeuge wurden nur in China verkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: style17
Rubrik:   Auto
Schlagworte: China, Mercedes, 24, Klasse
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2006 12:29 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hochbezahlt und doch so dämlich :p


Geht Hand in Hand mit der Meldung, dass Rückrufe einer Autofirma mehr schaden als angenommen, und das Mercedes dort auf Platz 1 steht
Kommentar ansehen
03.03.2006 17:48 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heutzutage ist alles scheisse! schau dir mal mein handy an.. vor 5 jahren konnte ich es noch fallen lassen... wenn ich das jetzt mache funktionierts nicht mehr...

die autos: vor 30 jahren waren sie noch robust und vorallem hatten sie weniger fehler da die testphase länger war... heutzutage muss jeder zweite autohersteller seine modele zurückrufen

spielzeug: früher konnte man das spielzeug den kindern geben, heutzutage muss man jede woche ein neues kaufen weils immer kaputt ist...


ist echt traurig, fürher bemühte man sich wenigstens ein qualitativ gutes produkt an den kunden zu liefern... heutzutage gehts zu 100% ums geld. nur ums geld! -.-
Kommentar ansehen
03.03.2006 17:53 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die news ist unvollständig wiedergegeben: Der hauptgrund des fehlers ist die hohe luftverschmutzung in china, welche zur verstopfung eines feinfilters in der belüftung des tanks führt. Das erzeugt dann knackgeräusche, wenn er sich zusammenzieht - ein prob welches in keinem anderen land, wo der wagen verkauft wird aufgetreten ist...
Kommentar ansehen
04.03.2006 07:12 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich muss nochmal anmerken: dass es mit den automobilherstellern anfängt wie in der computerspiele-branche mit den laufenden patches und so weiter. nur dass bei autor menschen zu schaden kommen können. warum werden materialien in der autoindustrie nicht eingehenden langzeittests unterworfen, dann passiert sowas nicht.
Kommentar ansehen
04.03.2006 15:20 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir, @questchen999: Mal angenommen, was vostei sagt stimmt, wie hätte DaimlerChrysler dies verhindern können.
Das hat nichts mit Beta-Produken zu tun, sondern mit Einsatzbedingungen, die vorher niemand ahnen konnte.

Dass sie den Rückruf starten zeigt, dass sie wenigstens das Problem gelöst haben und erkannt haben, dass das Knacken nicht nur ein Geräusch ist sondern Folgen für die Sicherheit hat. Ist nicht der Grund für die Robustheit mancher alter Autos, dass der Benutzer sagt, das klappert zwar ein bischen, funktioniert aber noch gut.
Kommentar ansehen
04.03.2006 20:36 Uhr von zottelhaar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehler gefunden ! Man hätte dem Kimi in der letzten F1 Saison dieses auch mitteilen sollen. Bislang hatte es nach einem Knack hinten immer einen noch grösseren Rumms am Heck gegeben ......
Vielleicht die Silberpfeile zurückrufen ?????
Kommentar ansehen
05.03.2006 02:46 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ajeee: leuts: es steht so in der quelle dieser news
und auch hier :

http://www.ftd.de/...

wo es ausschließlich um die umweltproblematik chinas geht.

Im dritten absatz wird dann diese story hier erwähnt:
"In den Städten hängt der Smog so dicht, dass Mercedes-Benz in China 23.677 Fahrzeuge der S-Klasse aus Sicherheitsgründen zurückrufen musste, wie am Donnerstag bekannt wurde. Der Grund: Die hohe Luftverschmutzung könnte einen Filter in der Luftleitung zum Tank blockieren."

(Das ventil, welches als abstellmaßnahme nachgerüstet wird und bei zu hohem unterdruck aufmacht kommt übrigens wiederum aus deutschen landen...)

Deshalb auch meine bewertung der news - in der quelle steht fett vorneweg:
"weil die hohe Luftverschmutzung einen Filter in der Luftleitung zum Tank blockieren könnte..."

Die news hier ist schlichtweg entscheidend unvollständig.
*rolleyes*
Kommentar ansehen
07.03.2006 08:53 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich können die Hersteller: nicht sämtliche Eventualitäten berücksichtigen, vielleicht sind sie in diesem konkreten Beispiel auch ohne Schuld.
Fakt ist aber, daß die Hersteller das Testen dem Endverbraucher überlassen - die Launchtime muss immer kürzer werden (will der Verbraucher aber auch so).
Kommentar ansehen
11.03.2006 22:48 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tanksysteme: sind ja hier jetzt schon sehr oft als Rückläufer genannt worden..
Da denkt man doch eigtl., dass solche Standardsysteme mittlerweile ausgereift sind?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?