02.03.06 10:14 Uhr
 466
 

Chevron fährt Ölförderung in Nigeria zurück - Ölpreis legt deutlich zu

Aufgrund der immer noch bestehenden Unruhen in Nigeria hat jetzt der US-Ölmulti Chevron seine Ölförderung in diesem Land zurückgefahren. Man geht davon aus, dass dadurch 13.000 Barrel Öl täglich weniger gefördert werden.

Dadurch stieg heute Morgen im asiatischen Handel der Ölpreis an. Zuletzt musste für einen Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate 62,31 (gestern Abend: 61,97) US-Dollar bezahlt werden.

Ein Insider erklärte: "Nigeria ist der Grund der Besorgnis". Dass die US-Öllager gut gefüllt sind (ssn berichtete gestern), wurde vom Markt quasi nicht zur Kenntnis genommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis, Nigeria
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2006 10:50 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wegen lumpigen: 13.000 Barrel? Das ist ja wohl wirklich ein schlechter Scherz. Wären diese verdammten Rohölbörsen nicht wär der Ölpreis wesentlich tiefer. Hab vor kurzem einen interessanten Artikel im Focus darüber gelesen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen
Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?