02.03.06 08:13 Uhr
 1.495
 

Wuppertal: Mörder nach acht Jahren verurteilt - Ein Eichenblatt diente als Beweis

Durch eine neue Untersuchungsmethode konnte ein 43-jährige Mann des Mordes an seiner schwangeren Frau überführt werden. Obwohl sich die Tat schon 1998 ereignete, wurde der Familienvater jetzt zu acht Jahren Haft verurteilt.

Ein Laubblatt war im Auto des Mannes gefunden worden. Biologen konnten nachweisen, dass es vom Fundort der Leiche in den Niederlanden stammt. Blutspuren der Frau auf den Kleidern des Mörders untermauerten noch zusätzlich das Urteil.

Seit Juni 2005 läuft der Prozess gegen den Familienvater, der die Tat bestritten hat.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Mörder, Beweis, Wuppertal
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2006 22:55 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So wie ich woanders gelesen hatte konnte man das Blatt gentechnologisch untersuchen und dem Mörder auf die Schliche kommen. Kriminaltechnologisch eine interessante Sache.
Kommentar ansehen
02.03.2006 08:42 Uhr von Medieval Man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt und zwar mit Hilfe der neuesten Analysemethode wurde die DNS des Eichenblattes bestimmt und somit einer bestimmten Eiche am Fundort der Leiche zugeordnet.
Kommentar ansehen
02.03.2006 08:59 Uhr von Der.Keks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
neue Probleme: Hmm das eröffnet ganz neue Möglichkeiten jemand anderem die Schuld zuzuschieben. Wenn ich jemand um die Ecke bringe und meinem Nachbarn die Schuld geben will musste ich bisher immer drauf achten das sein Alibi wacklig ist und er einigermassen als Verdächtiger in Frage kommt. Jetzt muss ich ihm nur noch ein Blatt ins Auto legen und ihn verpfeifen.

Die Methode ist mit Vorsicht zu geniessen und wird sicher auch nicht immer als so stark geltender Beweis dienlich sein letzten Endes ist es aber schon eine gute Sache das damit ein Täter überführt wurde, die meinen Respekt erhält.
Kommentar ansehen
02.03.2006 09:04 Uhr von Gnomeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kennt man doch: schaut denn hier keiner medical detectives? :D
da kam das schon mehr als nur 1 mal vor ;)
Kommentar ansehen
02.03.2006 11:02 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmpf: In der Quelle steht doch eindeutig totschlag
Warum wird hier gleich nen mord draus gemacht?
Kommentar ansehen
03.03.2006 00:17 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Mörder! Und kein Mord! Somit sachlich falsch wiedergegeben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?