01.03.06 18:49 Uhr
 941
 

Vater versuchte,Tennis-Spiele seiner Kinder zu manipulieren - dabei starb ein Mann

In Frankreich muss sich nun ein 45 Jahre alter Mann vor Gericht verantworten, weil er mehreren Personen Beruhigungsmittel verabreichte und ein Mann daraufhin bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Der Mann manipulierte die Tennis-Spiele seiner Kinder, indem er den Gegnern seiner Kinder beruhigende Mittel verabreichte, um diese zu schwächen. Einer dieser Gegner, ein 25-Jähriger, wurde nach einem solchen Spiel bei einem Autounfall getötet.

Sollte der Vater nun verurteilt werden, könnte er eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren erhalten. Die Manipulation sei erst ans Tageslicht gekommen, als sich der Unfall ereignete. Bei den Opfern handelte es sich um sechs männliche und 21 weibliche Spieler.


WebReporter: german_freak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Spiel, Kind, Vater, Tennis
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2006 18:07 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe ja, dass man den Kindern ein schönes Leben und viel Erfolg wünscht, aber dass man dabei so weit geht ... Ansichtssache!
Kommentar ansehen
01.03.2006 18:56 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irrer Sportfanatiker! Wer Sport und Erziehung so versteht, daß er seinen lieblichen Sprößlingen für andere lebensgefährliche Vorteile zuschanzt, gehört aber ganz sicher in den Knast. In dem Falle ist es sogar billigende Inkaufnahme einer Tötung und außerordentliche Heimtücke.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?