01.03.06 18:34 Uhr
 1.117
 

Paris: Öffentliche Anmache verboten - Prostituierte werben im Internet

Nicolas Sarkozy, der Innenminister von Frankreich, untersagte Freudenmädchen bereits im Jahr 2003 die öffentliche Anmache. Nun weichen die Damen des horizontalen Gewerbes auf das Internet aus.

Zwar sind in der Rue Saint Denis (Paris) die Schaufenster mit den Buchstaben "S", "E" und X" gekennzeichnet und es gibt genug Werbung für einschlägige Etablissements, aber Prostituierte sind kaum zu finden.

Die Internetseiten der Huren werden über Server Russland, Bulgarien, Rumänien betrieben, die darüberhinaus ständig ihren Standort wechseln, so dass die Polizei keine Möglichkeit hat dagegen vorzugehen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Paris, Erbe, Prostituierte, Anmache
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2006 11:33 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ausgerechnet Fronkreisch! Die sollen endlich die Rechte der Gunstgewerblerinnen stärken und nicht weiter einschränken!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?