28.02.06 22:10 Uhr
 3.810
 

Bulgarien will im Jahr 2009 den Euro einführen

Nach dem Treffen mit dem Präsidenten der EZB, Jean-Claude Trichet, verkündete Bulgariens Ministerpräsident Sergej Stanischew, dass sein Land den Euro bereits im Jahre 2009 einführen will. Bulgarien will nächstes Jahr der EU beitreten.

Bulgariens Anstrengungen sollen so groß wie möglich sein. Der Wechselkurs Lewa:Euro beträgt 1,95583:1. Es wird derzeit alles getan, um die Wirtschaft stabil zu halten.

Dennoch erreichte die Inflationsrate 2005 mit 6,5 Prozent den höchsten Stand seit 2001. Als Kriterium gilt aber, dass sie nicht mehr als 1,5 Prozent höher sein darf als der Durchschnitt der drei besten Euro-Länder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: terrordave
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Jahr, Bulgarien
Quelle: www.europolitan.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2006 21:13 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn sich Bulgarien, Rumänien und Co. mit besten Absichten anstrengen, die Kriterien eines EU-Beitrittes zu erfüllen, hege ich nur wenig Hoffnung, dass dies zum beabsichtigten Zeitpunkt gelingt: Können die EU-Regierungen sowas gegen den Willen ihrer Völker durchsetzen?
Kommentar ansehen
28.02.2006 22:14 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor: was regierungen gegen ihren willen der bevölkerung durchsetzen können kannst du doch schon bei uns in deustchland beobachten.. wer wollte den euro? das deutsche volk nicht. nur um ein beispiel zu nennen
Kommentar ansehen
28.02.2006 22:41 Uhr von TryHarder5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Logische Konsequenz: Wenn man schon die europäische Union bis zur Handlungsunfähikeit überdehnt, darf man dem bei der Währung natürlich in nichts nachstehen.

Der großteil Erweiterungsstaaten erfüllte zum Zeitpunkt des Beitritts die Voraussetzungen faktisch nicht. Wenn man so großzügig auch beim Beitritt zur Währungsunion vorgeht, darf man zur Euro-Stabilität wohl bald "leb wohl" sagen.
Kommentar ansehen
28.02.2006 22:46 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit fährt der Euro nach unten! Spätestens jetzt müssen die Alarm-Glocken klingeln.

1999 wurden 1000 alte Lewa in eine neue Lewa getauscht und an die D-Mark gekoppelt.

Deutschland wich dem aus, indem es in den Euro wechselte. Nun versucht Bulgarien, sich wieder dranzuhängen und gefährdet damit die Währungsstabilität, sofern es die überhaupt gibt.

Wenn jetzt noch mehr Länder dem Euro beitreten, die die Verschuldungsgrenze noch dramatischer reißen als Deutschland, dann bleibt nix anderes, als daß Deutschland zur nationalen Währung zurückkehrt.
Kommentar ansehen
01.03.2006 00:04 Uhr von Zipstah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die gesamte EU ist doch eh fürn Arsch. Mag die nicht, die haben andauernd was zu meckern. :)
Kommentar ansehen
01.03.2006 09:48 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
RIP: Mein Beileid Bulgarien :-(
Kommentar ansehen
01.03.2006 12:00 Uhr von Medusa1310
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die EU: ist heute schon überstrapaziert. Wenn noch mehr arme Länder beitreten, werden alle untergehen. Vielleicht hat sich das Thema EU dann bald erledigt. Höchste Zeit wär´s.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?