27.02.06 18:26 Uhr
 192
 

Radsport: Armstrongs Dopingprotokolle durch den Weltverband UCI im Umlauf

Anders als bisher behauptet, ist der Radsport-Weltverband UCI selbst in Besitz der 15 Dopingprotokolle des Rekord-Toursiegers Lance Armstrong. Wie die UCI verlauten ließ, sei ein Journalist "unter Vorgabe falscher Tatsachen" an die Probenergebnisse von 1999 gekommen.

Nach der Veröffentlichung (bereits nach Armstrongs Karriereende) hatte es einen Aufschrei in aller (radsportbeteiligten) Welt gegeben. Die UCI richtete eine Sonderkomission ein, die jedoch noch nicht mit Ergebnissen aufwarten konnte.

Armstrong selbst muss sich dank fehlender B-Proben keine Sorgen wegen seiner sieben Titel machen, sein ohnehin nicht makelloses Image dürfte allerdings weitere Kratzer bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jan_Ullrich
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Doping, Radsport, Umlauf, Weltverband
Quelle: www.radsport-aktiv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Laut Mats Hummels hat Bayern-Mannschaft Mitschuld an Ancelotti-Rauswurf
Fußball: Ungarn entlässt Nationaltrainer Bernd Storck nach verpasster WM
US-Basketballtrainer wettert gegen Donald Trump: "Seelenloser Feigling"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2006 18:08 Uhr von Jan_Ullrich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ihr mich fragt er ist gedopt...Das habe ich damals schon gesagt...Aber eine Tour gewinnt man nicht nur durch Doping, da könnte ein Rainer Calmund oder Ottfried Fischer noch so viel dopen....
Armstrongs Leistung ist von mir nicht in Frage gestellt, aber die Frage ist worin besteht diese?!
Kommentar ansehen
27.02.2006 19:22 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich war der gedopt. Kein Mensch ist zu solchen "Leistungen" fähig. Wo andere vor Entkräftung gestürzt sind, ist er fröhlich und leichtfüßig weitergesprintet. Das sah so unnatürlich aus, daß es auch seinen Mitstreitern und selbst Fernsehkommentatoren auffiel. Und daß Amiland Dopingland ist, sah man ja in der Leichtathletik. Diesen "Sportlern" war jahrelang nichts nachzuweisen. Darin liegt der Vorteil des Blutdopings. Aber irgendwann kommt alles ans Licht.
Kommentar ansehen
28.02.2006 05:39 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Langweilig: Also entweder gibt es klare Beweise oder die sollen mal den Mund halten. Diese unbewiesenen Verdächtigungen werden langsam lächerlich.
@Kampfpudel
Dann müssten aber noch viel andere gedopt sein. Ein Basso z.b. hat auch nicht weniger Leistung gezeigt als Armstrong bei der letzten Tour.
Kommentar ansehen
01.03.2006 22:56 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er gedopt war dann täte mit Jan Ulrich ziemlich leid!
Der ist ihm nämlich Jahre lang hinterher gefahren!!!
Kommentar ansehen
24.03.2006 10:56 Uhr von King Norbert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein schwarzes Schaf unter schwarzen Schafen: Wenn Armstrong gedopt hat, dann haben das auch alle anderen mit dem selben (nicht bei Kontrollen erkennbaren) Mittel getan.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?