27.02.06 18:23 Uhr
 224
 

Schweiz: In einer ehemaligen Kläranlage soll Kaviar produziert werden

Die Kläranlage von Bäretswil ist seit eineinhalb Jahren stillgelegt und produziert nur noch Kosten. Seit diesem Zeitpunkt fließt das Abwasser der Gemeinde in die Anlage von Wetzikon.

Nun möchte der Fischhändler Daniel Brunner in den Becken Kaviar ziehen. Er kann sich vorstellen, dass hier bis zu 400 sibirische Störe leben werden. Nach acht Jahren könnte er dann das erste Mal Kaviar verkaufen.

Mit dem Bund ist schon alles geregelt, was nötig ist, da diese Tiere unter dem Artenschutzabkommen stehen. Ein Hindernis ist noch der Wert der Anlage. Hier haben Brunner und die Gemeinde unterschiedliche Ansichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trixli
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2006 17:54 Uhr von Trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Idee finde ich gar nicht schlecht. Es gibt es noch nicht in der Schweiz und die wild lebenden Tiere sind am Aussterben. Auch hat er die Anlage und die Infrastruktur schon und der Gemeinde wäre auch noch geholfen. Wegen dem Preis wird man sich sicher noch einig werden.
Kommentar ansehen
27.02.2006 18:26 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wie schmeckt das dann?
Kommentar ansehen
27.02.2006 22:13 Uhr von Raspelfrank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: die Anlage war ja stillgelegt. Da wird der "Scheiß" wohl nicht mehr danach schmecken.

Das dürfte allerdings trotzdem nichts für Feinschmecker sein. Gerade bei diesen Produkten will der Konsument ja keine gezüchtete Ware.

Als Geschäftsidee halte ich es aber für ungeeignet, wenn es acht Jahre dauert, bis das erste Geld fließt. Also nichts für unsere vielen Ostkommunen mit den überdimensionierten Kläranlagen....:-)
Kommentar ansehen
27.02.2006 22:15 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: man nimmt doch mal an, dass das dann nach Fischeiern schmecken soll. :o)
Kommentar ansehen
01.03.2006 22:39 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tolle idee: vielleicht sollten auch mal andere gemeinden ueber solche projekte oder andere nachdenken.
Kommentar ansehen
02.03.2006 10:52 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na und? Ist ja wohl nicht dabei, daß das in einer ehemaligen Kläranlage gemacht wird, oder?

Btw. Kaviar schmeckt echt besch...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Pep Guardiola investiert 245 Millionen Euro in sechs neue Spieler
London: Fünfjährige muss wegen Verkaufs von Limonade Geldstrafe zahlen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?