27.02.06 08:52 Uhr
 453
 

USA: Sexualstraftäter fürchtet sich vor elektronischem Überwachungsgerät

Ein Sexualstraftäter aus Iowa hat sich nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis aus Glaubensgründen geweigert, ein elektronisches Überwachungsgerät zu tragen.

Der Mann, Scott Smith, gehört der "Bruderschaft Christi" an, die befürchtet, dass durch elektronische Geräte Menschen Gott nicht mehr gehorchen würden. Seine Frau und Kinder gehören ebenfalls der Gruppe an.

Smith war wegen sexueller Belästigung zweier Mädchen zu einer kurzen Gefängnisstrafe mit anschließenden fünf Jahren auf Bewährung verurteilt worden.
Nun muss Richter Sherm Phipps entscheiden, ob er Smith eine Ausnahme genehmigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: skkoeln
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Überwachung, Sexualstraftäter
Quelle: www.upi.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen
Meerbusch: Schamverletzer an Badebereich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2006 09:09 Uhr von Rumi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gott gehorchen? Es gibt Leute, die auch ohne elektronische Geräte ihrem Gott nicht gehorchen, wie z.B. Scott Smith... oder wurde dem Typen von Gott befohlen, sexuelle Straftaten zu begehen?... Also Pech gehabt, bei mir würds keine Ausnahme geben...
Kommentar ansehen
27.02.2006 10:02 Uhr von malasmirda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme Kerl: Na,wenn er sich fürchtet, dann darf man natürlich bei ihm kein Überwachungsgerät einsetzen. Zum Schluss empfängt er dann die Anweisungen seines Gottes "Los Scott, belästige Kinder sexuell, sonst kommst Du nicht in den Himmel !" nicht mehr.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?