26.02.06 15:20 Uhr
 317
 

Ab Aschermittwoch auch Streiks bei Daimler-Chrysler, Porsche und Bosch

Ab Aschermittwoch kommt es zu verstärkten Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie, so der baden-württembergische IG Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

Es kommt zu Arbeitsniederlegungen in den nächsten Wochen, an denen mehrere zehntausend Gewerkschafter teilnehmen. Es werden auch die Fabriken von Daimler-Chrysler, Porsche und Bosch betroffen sein. Fünf Prozent mehr Lohn: Das haben sich die Gewerkschaften auf ihre Fahnen geschrieben.

Nur 1,2 Prozent sind für die Arbeitgeber realistisch. Da es in Baden-Württemberg zu einer Kündigung des Lohnrahmentarifvertrages II durch die Arbeitgeber kam, wird hier die Friedenspflicht vier Wochen kürzer sein als in den anderen Bundesgebieten.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Porsche, Streik, Daimler, Chrysler, Asche, Bosch
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2006 11:00 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jedes Jahr dasselbe Ich finds gut, daß hier eine mächtige Gewerkschaft dahintersteht um die Forderungen durch zu bringen (es wird ja sowieso wieder auf einen Kompromiss um die 3 Prozent rausgehen). Bei uns gibt es keine Gewerkschaften im Haus...:-(
Kommentar ansehen
27.02.2006 23:54 Uhr von Raspelfrank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, aber: erstmal wollen sie in Ruhe Karneval feiern und bei Regen finden Revolutionen sowieso in der Turnhalle statt....
Mann, wo sind wir hingekommen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?