26.02.06 09:37 Uhr
 4.235
 

Rewe ist Hauptgeschädigter des Heros-Betrugs

Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" soll der Schaden für die Rewe-Gruppe in dreistelliger Millionenhöhe liegen. Dies wollte ein Firmensprecher nicht bestätigen, die Affäre werde zunächst firmenintern überprüft.

Die Vernehmung des inhaftierten 57-jährigen Firmenchefs werde noch längere Zeit dauern, sein Anwalt kündigte ein Geständnis seines Klienten an, in welchem dieser die Verantwortung für die Veruntreuungen übernimmt.

Die Gewerkschaft Verdi sieht bei den Unternehmen, die bei der Auftragsvergabe nur auf den Preis achteten, eine Mitschuld.


WebReporter: swald
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Betrug, Rewe
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2006 20:46 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieder das Outsourcing immer auch ein Risiko mit sich bringt und vor allem wenn dabei aufgrund des Einsparungsziel nur auf den Preis geachtet wird. Das geht halt auf die Qualität.
Kommentar ansehen
26.02.2006 10:58 Uhr von mauriceVIP
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falscher Ansatz über den Preis eine Mitschuld sehen zu wollen.
Wir (Filialist) wurden auch über Heros Bargeldentsorgt. Jeder abgegebene Betrag wurde zeitgleich an die Zentrale übermittelt, die wiederum den Zahlungseingang überwacht hat.
Was hätte da schief gehen sollen?
Kommentar ansehen
26.02.2006 11:12 Uhr von Bjorn42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Outsourcing und Veruntreuung? Also ich habe bisher schon mehr als genug Nachrichten gehört und gelesen, dass Firmeninterne Geld veruntreut haben. Da einen Zusammenhang zu ziehen ist doch nur Anti-Outsourcing-Propaganda. ;)
Kommentar ansehen
26.02.2006 11:19 Uhr von tobo81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigene Blödheit?? Kann nicht ganz verstehen, wie sowas solange klappen kann..??
Man hat doch Computersysteme, die alle Warenein- und ausgänge überwachen und am Ende eines Tages dem Umsatz ausgeben können.. kontrolliert da niemand diese Umsätze mit den Geldeingängen aufs eigene Konto??
Wie doof muss man sein...???
Kommentar ansehen
26.02.2006 11:58 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer im Geld schwimmt Der übersieht halt seine Eingänge.
Etwas anderes Fällt mir dazu nicht ein.
Ansonsten hätten die Betroffenen sich schon früher gemeldet, das Ihnen die Gelder fehlen.

Der Leidtragende ist natürlich wieder der Otto-Normal-Kunde, der jetzt wieder mit Preiserhöhungen rechnen muß, damit die REWE Gruppe wieder den Verlust ausgleichen kann.
Kommentar ansehen
26.02.2006 13:57 Uhr von don_fips
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verdi: ich könnte kotzen, wenn ich verdi kommentare lese... boah.. ich darf gar nicht weiterschreiben, ich glaube meine gedanken sind illegal!!!
Kommentar ansehen
26.02.2006 19:08 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso überhaupt "Geschädigter"? Wenn die Kohle über zig Jahre von keiner Sau ernsthaft vermisst wurde, kann man doch beim besten Willen nicht von "Geschädigten" sprechen (naja, vielleicht "Hirngeschädigte", aber das sollen mal lieber die Ärzte entscheiden).
:-)
Kommentar ansehen
26.02.2006 19:48 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: Heros hat ja teilweise auch das Geldzählen übernommen- da konnten die Mitarbeiter schlecht was gegen sagen... die hatten einfach keine Beweise!
Kommentar ansehen
27.02.2006 04:51 Uhr von andreas-boracay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alle: wenn man den bis jetzt erschienen artikeln zu dem thema heros glauben schenken darf, dann lief die nummer folgendermassen ab:
geld von kunde 1 bis 500 wurde sofort gutgeschrieben
kunde 501 bis 1000 am nächsten tag
das geld was aus dem tag veruntreut wurde, wurde dann mit dem geld von den nächsten kunden ausgeglichen.
im prinzip haben die immer neue kunden beklaut, um das zuvor veruntreute geld wieder gradezustellen.. aber das ist ein kartenhaus, wenns an einer stelle wackelt... naja, hat ja wohl gewackelt, wie man sieht. aber dumm ist die nummer nicht, wenn man sich das mal so als kinofilm ausmalt, du gründest nen geldtransportfirma und fährst die kohle einfach weg, der überfall hat sich somit erübrigt...
Kommentar ansehen
27.02.2006 08:50 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...geld von kunde 1 bis 500 wurde sofort gutgeschrieben
kunde 501 bis 1000 am nächsten tag
das geld was aus dem tag veruntreut wurde, wurde dann mit dem geld von den nächsten kunden ausgeglichen."

Ja, so hört man das.

Allerdings sind auf diese Weise auf keinen Fall hunderte Millionen beiseitezuschaffen.
Kommentar ansehen
27.02.2006 11:45 Uhr von andreas-boracay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso nicht? eigentlich lässt sich das schnell rechnen...
1000 kunden tageseinnahme je 300.000.- und schon hast du deine 300millionen.
oder glaubst du das so ein real-/rewe/penny markt weniger am tag umsetzt?ich glaub das das eher niedrig eingeschätzt ist. aber was solls, egal wie die jungs das ding gedreht haben... genialer schachzug, wir überfallen keine bank, wir gründen eine...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?