25.02.06 19:28 Uhr
 2.040
 

Südafrika: Tierfütterung mit Katapult erfolgreich

Die Raubtiere des Zoos in Pretoria freuen sich offensichtlich über eine neue Fütterungsmethode, die sich der Direktor Willie Labuschagne ausdachte. Fleischbrocken werden mit einem etwa zwei Meter großen Katapult in die Gehege geschossen.

Es wird angenommen, dass es für die Raubtiere, wie Löwen, Tiger, Leoparden und Panther, interessanter ist, die Fleischbrocken selbst aufzuspüren, anstatt sie von einem Tierwärter serviert zu bekommen.

Aufgrund des Erfolges dieser neuen Fütterungsmethode werden demnächst auch die Gorillas und Schimpansen in den Genuss der "Katapult-Fütterung" kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Südafrika
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Bär greift Mann in Trentino an und verletzt ihn
Nordkorea will mehr Urlauber ins Land locken
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2006 19:25 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Macht schon irgendwie einen Sinn. In der freien Natur bekommen sie ihr Fressen ja auch nicht serviert und müssen sich selbst drum kümmern.
Kommentar ansehen
25.02.2006 19:52 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und da sage noch einer, eine Sau kann nicht fliege: n....

Die Idee ist sicherlich nicht schlecht, wenn sich die Tiere nicht ständig an die Pfleger gewöhnen müssen und so ungewollt dressiert werden.

Allerdings birgt das auch seine Gefahren, denn jetzt werden die Pfleger nicht mehr so oft in das Gehege gehen müssen und die Tiere (vor allem die neueren) bleiben doch mehr "verwildert" und Sorry, dadurch wird es für die Pfleger auch wieder gefährlicher im Gehege des eigenen Zoos....
Kommentar ansehen
25.02.2006 21:15 Uhr von hudi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin schon gepannt auf die SSN Meldungen "Löwe von fliegender Sau erschlagen" oder "Zuschauerkind probierte aufgestelltes Fütterungs-Katapult aus".
Kommentar ansehen
26.02.2006 10:51 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, besser, als das der Wärter rein muss um die Tiere zu füttern. Habe mal ein Video gesehen, wo ein Wärter von einem Elefanten angefallen wurde, während er im Gehege war und fast zu Tode getrampelt worden wäre.

Schöner für die Tiere, sicherer für die Menschen, würd ich jetzt mal so sagen.

Das da keiner früher drauf gekommen ist, wundert mich aber schon ein wenig...
Kommentar ansehen
27.02.2006 23:32 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fällt mir gleich was ein Unterhalten sich zwei Löwen, nachdem wieder Futter ins Gehege flog. Sagt der eine Löwe: Ohh Gott ist mit uns gnädig und wirft uns Futter ins Gehege. Meint der andere: Nein das ist der nächste Pfleger, den sie zerstückelt haben und den wir nun fressen müssen. Oder was meinst du dazu, dass uns niemand mehr im Gehege besuchen kommt?!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch Tunesien verbannt "Wonder Woman" aus den Kinos
Balearen: Mietwagen-Limitierung soll Touristenboom einschränken
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?