25.02.06 16:01 Uhr
 12.825
 

Wäre "Made in Germany" eine Marke - sie wäre über 3,8 Billionen Euro wert

Die Bezeichnung "Made in Germany" ist mit ausschlaggebend für das deutsche Wirtschaftswachstum. Das Marktforschungsinstitut Global Market Insite hat nun erstmals die Werte von einzelnen "Ländermarken" untersucht und beziffert.

4.582 Milliarden Dollar (3.836 Mrd. Euro) müsste jemand auf den Tisch legen, wenn er "Made in Germany" wie in der Privatwirtschaft als Marke erwerben wolle. Das wären rund 167 Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Am wertvollsten sind jedoch "Made in USA" (17.893 Milliarden Dollar) und "Made in Japan" (6.205 Milliarden). Als Grundlage wurden 25.907 Personen in 35 Länder zu verschiedenen Themen wie Kultur, Politik, Wirtschaft und touristische Attraktivität befragt.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Euro, Marke, Billion
Quelle: onwirtschaft.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Vermieter sucht nur nach Mietern "deutscher Abstammung"
"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2006 15:15 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfehle mal die Quelle. Da sind noch etliche interessante Informationen drin.
Großbritannien und Frankreich kommen nicht an Deutschland ran.

Und besonders der Bildungsbereich und die Innovationsfähigkeit in Deutschland wurden lobend herausgestellt.
Kommentar ansehen
25.02.2006 16:11 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch nur Zahlenspielerei. Die Grundelage der Studio sind ganze 25.907 Menschen. Deren Aussagen zu Kultur, Politik,...usw zählt man zusammen, mulipliziert sich mit der Schuhgröße des Leiters vom Marktforschungsinstitut und multipliziert es dann nochmal mit einem an den Haaren herbeigezogenen Faktor, oder?

Sorry für den Kommentar, aber ich glaub nicht daß sich sowas ausrechnen kann.
Kommentar ansehen
25.02.2006 17:20 Uhr von Super-Ingo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verkaufen wir das Recht doch!!! Sofort können wir ein Plus vor die staatsschulden machen und die Produkte nennen wir dann eben:
Made in DDR
Der Markenname ist seit über 15 Jahren ungenutzt und damit frei verfügbar.

Sorry, aber wer macht solche dummen Studien? Das einzige Ziel ist es doch durch sowas die Kredtwürdigkeit unserer Standorte zu unterstreichen. Wenn die Leute glauben der Name wäre schon soviel Gold wert, dann glubt man auch nicht, dass gewisse Länder über ihrem Wert finanziert sind und die Währugen abgewertet werden müssen.
Kommentar ansehen
25.02.2006 17:50 Uhr von duwurst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich dachte: es gibt nur noch "designed in germany". und made in china.
Kommentar ansehen
25.02.2006 17:52 Uhr von Moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt doch nicht: was wird denn noch in Germany hergestellt?
Wenn man alles was in Polen und Co. hergestellt wird herausrechnet, ist Made in Germany wohl nur noch n Appel und n Ei wert.
Kommentar ansehen
25.02.2006 17:58 Uhr von spitFire*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man: bedenkt das made in germany von den engländern auf die waren kam um auf die schlechte qualität der deutschen waren aufmerksam zu machen ist das schon nicht schlecht...
Kommentar ansehen
25.02.2006 18:04 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Super-Ingo: "nennen wir dann eben:
Made in DDR"

Ich glaube kaum das irgend jemand sein Produkt mit dieser Marke in Verbindung bringen will. "Made in Germany" ist 3,8 Billionen wert weil der Begriff noch positiv besetzt ist. "Made in DDR" würde ich nicht positiv sehen. Das hätte eher ein negatives Image.
Kommentar ansehen
25.02.2006 18:32 Uhr von m4tix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mmh: Also, finde diese Studie is nen bissel komisch, obwohl sie event. zeigt das es dtl doch nich ganz so schlecht geht.

komisch ist nur USA mal wieder vorne liegen, aber wenn die 25.907 in 35 ländern befragt haben, dann wird doch schon ein großer teil davon aus den USA gekommen sein.

Aber davon mal abgesehen, was die Engländer damals mit made in germany zeigen wollten trifft glaub ich nich mehr ganz zu. wenn ich mich recht entsinne waren und sind deutsche produkte doch sehr begehrt, zumiindest im ausland, zb uhren oder sowas, oder messer gibts auch noch. also wir haben da schon eine menge zu bieten.
Kommentar ansehen
25.02.2006 18:33 Uhr von Andre1977
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann ich mir gut vorstellen: auch wenn es die menschen in deutschland anders sehen, in anderen ländern ist "made in germany" noch hoch angesehen. das merke ich hier in chile jeden tag.

wenn doch die deutschen nur etwas stolzer auf ihr land wären u nicht immer jammern würden wie schlecht es ihnen doch gehen würde.
Kommentar ansehen
25.02.2006 19:07 Uhr von m4tix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich sehe es genauso @ Andre1977: das wollte ich mit meinem beitrag auch sagen. wir sollten versuchen wieder ein bissel stolz darauf sein was dtl leistet, bzw geleistet hat.

es gibt viel ware die überall auf der welt sehr begehrt ist, weil sie einfach mal aus dtl kommt, und viele damit noch hohe qualität und prezesion verbinden.
Kommentar ansehen
25.02.2006 20:36 Uhr von reportxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seid ihr dumm? logsich dass "made in Germany" viel wert sein würde, weil es viel "made in germany" gibt, genauso USA und Japan, es git ja (fast) nur die drei!Also is des insgesamt ...
Kommentar ansehen
25.02.2006 21:30 Uhr von Benjiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ duwurst: super kommentar, hab echt abgelacht ;)
wenns nich so traurig wäre.
was nützt es wenn mehr als die hälfte eben "nicht" in dtl. produziert wird, sondern eben nur hier zusammen geschraubt, oder pseudo "made in germany" ist.
alles ousourced, und wird noch mehr outsourced.
Kommentar ansehen
25.02.2006 22:19 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder War mir schon klar das "Made in Germany" vergleichsweise nur ein Trinkgeld wert ist. "Made in W. Germany" Ja das waren noch Produkte. Das hatte noch klang. Und genau das schreibe ich auch weiter hin auf Urlaubspostkarten...
Kommentar ansehen
26.02.2006 01:19 Uhr von Zipstah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich bin stolz auf mein kleines Deutschland. :)
Kommentar ansehen
26.02.2006 04:18 Uhr von MRPink
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
müsst ihr immer alles negativ sehen?

sehts doch mal positiv! ist doch toll! was deutschland noch fehlt um aus der misere raus zukommen ist mal positiv denken. alles nur schwaz sehen kann jeder.
Kommentar ansehen
26.02.2006 15:49 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ihr seid alle doof tschuldigung das ich das so sage, aber in deutschland scheinen nur noch menschen zu leben die so depremiert sind das sie selbst bei positiven studien immer nur schriebn: glaub ich nicht und alles schei*e.
made in german heißt in nachbarländern qualtiätsware vom feinsten. was glubt ihr warum der export jedes jahr um über 6% wächst??
Kommentar ansehen
27.02.2006 02:42 Uhr von Super-Ingo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde den "Markennamen" trotzdem versilbern. das ist doch nur soviel Wert, wie die Produkte gut sind. So ein Ruf leidet, wenn Mercedes Schrott baut und wenn es läuft, würde sich made in DDR, sofort gut besetzen.
Kommentar ansehen
27.02.2006 12:24 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Made in USA? Das ist doch eher ein Schimpfwort. Ich kenn Amis, die da selbst keinen Pfifferling drauf geben...

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?