25.02.06 14:38 Uhr
 251
 

Bodensee (Update): Vogelgrippe-Virus ist asiatische Variante

Nachdem in Überlingen am Bodensee eine an der Vogelgrippe verendete Ente gefunden worden war (SSN berichtete), wird nun bestätigt, dass es sich hierbei tatsächlich um die gefährliche asiatische Variante des H5N1-Virus handelt.

Als Sofortmaßnahme wurden die Stadt Überlingen und umliegende Gemeinden zu "Geflügel-Sperrgebiet" erklärt. Damit dürfen die Zuchtbetriebe kein lebendes Geflügel mehr in das Gebiet hinein- oder von dort herausbringen.

Am Bodensee waren mehrere tote Wasservögel gefunden worden, allerdings war nur die eine Ente mit H5N1 infiziert. Die Krisenstäbe der Landkreise Bodensee und Konstanz sind einberufen worden, um das weitere Vorgehen festzulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: UMN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Virus, Vogel, Boden, Bodensee, Variante, Variant
Quelle: www.suedkurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-MotoGP-Champion Nicky Hayden nach Fahrradunfall ums Leben gekommen
Simbabwe: Großwildjäger von Elefant getötet
Mindestens 22 Tote bei vermeintlichem Selbstmordanschlag in Manchester

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2006 14:44 Uhr von lenschoen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu schnell wie sich die Vogelgrippe verbreitet. Echt heftig.
Kommentar ansehen
25.02.2006 14:56 Uhr von MK23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
asiatische variante: ja ich aber nur halb richtig weil schon mutiert und nur das grunderbgut (was auch immer das ist) mit der asiatische variante übereinstimmt.
Kommentar ansehen
25.02.2006 16:29 Uhr von DaggetTheBeaver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts darf hinein oder heraus wie wollen die das denn verhindern? Wenn so eine infizierte flugente meint aus, sagen wir mal, Ägypten herkommen zu müssen und auf einem bauernhof rast macht, einen virenverseuchten haufen hinlegt und dann ein paar kilometer weiter am teich dahinsiecht, wird sie keiner aufhalten können... oder will der bürgermeister von Überlingen den gesamten flugverkehr überwachen und notfalls die UFOs (Unautorisierte Flug-Enten-Objekte) präventiv abschießen?
Wenn das so einfach wär, wieso sind dann schon so viele infizierte kadaver in europa verstreut?
Kommentar ansehen
25.02.2006 19:55 Uhr von UMN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DaggettheBeaver: Genauer lesen: Nicht "nichts darf hinein oder heraus" - die Zuchtbetriebe (!!) dürfen keine lebenden Tiere mehr einführen oder aus dem Sperrgebiet bringen. Natürlich kann man frei lebende Tiere nicht kontrollieren.
Kommentar ansehen
25.02.2006 23:54 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich warum es immer noch heißt, die Behörden hätten alles unter Kontrolle, keine Panik, blablabla? Das einzige was wir überhaupt tun können, ist die toten viecher einzusammeln. was bringt da bitte eine 3km sperrzone, wenn der erreger total unkontrolliert mal hier, mal da auftauchen kann? Meiner meinung nach haben wir spätestens wenn die zugvögel da sind, in ganz D ein richtiges problem!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-MotoGP-Champion Nicky Hayden nach Fahrradunfall ums Leben gekommen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein
Simbabwe: Großwildjäger von Elefant getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?