24.02.06 15:13 Uhr
 214
 

London: Bürgermeister Livingstone beleidigte 2004 Reporter als KZ-Aufseher

«Bush ist die größte Bedrohung für das Leben auf diesem Planeten, die wir wahrscheinlich je gesehen haben.» Schon mit dieser Äußerung fiel der Bürgermeister von London, Ken Livingstone, 2003 auf.

Am Freitag musste sich der Disziplinarausschuss, da der Bürgermeister im Beamtenverhältnis steht, mit einer weiteren umstrittenen Äußerung des "Roten Ken" befassen. Der Labour-Politiker hatte 2004 einen Reporter mit einem KZ-Aufseher verglichen.

Brisant wurde die Angelegenheit, nachdem sich herausstellte, dass der Journalist Oliver Finegold der jüdischen Gemeinde angehört. Livingstone weigerte sich dennoch, sich für den Vergleich zu entschuldigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ziegenkurt
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: London, Bürger, Bürgermeister, Reporter, Report, KZ
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: "Aluhut-Mahnwache" gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival
Campino findet, Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Melania Trump trägt bei G7-Gipfel Dolce & Gabbana-Mantel für 51.000 Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2006 15:51 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich «Bush ist die größte Bedrohung für das Leben auf diesem Planeten, die wir wahrscheinlich je gesehen haben.» Schon mit dieser Äußerung fiel der Bürgermeister von London, Ken Livingstone, 2003 auf.

Ein Insela**e mit Verstand :O
Kommentar ansehen
24.02.2006 17:38 Uhr von flo82stgt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber ich dachte, er hätte 2004 Reporter (also 2004 Stück) beleidigt...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nur jeder vierte Deutsche hält die AfD für eine normale demokratische Partei
Türkei: Bundeswehr in Incirlik darf weiterhin nicht besucht werden
Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?