24.02.06 08:30 Uhr
 2.961
 

USA: Arbeiter einer Marmor-Fabrik von mehreren Tonnen Granitplatten zerquetscht

Im US-Bundesstaat Connecticut ist ein Arbeiter einer Marmor und Granit verarbeitenden Firma getötet worden, als sechs oder sieben Granitplatten von je einer halben Tonne Gewicht auf ihn fielen und ihn zerquetschten.

Die weiteren näheren Umstände, die zum Tode des 42-jährigen William Martino Jr. führten, sind Gegenstand einer Untersuchung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Arbeit, Arbeiter, Tonne, Fabrik
Quelle: www.wnbc.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2006 22:16 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da bleibt wohl kaum noch was zum Identifizieren übrig - ein schrecklicher Tod, so von drei Tonnen Stein zermalmt zu werden.
Kommentar ansehen
24.02.2006 09:03 Uhr von JJB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wetten, Wetten, dass die Firma der Familie des Opfers die Granitplatten in Rechnung stellt? Würd mich nich wundern...-.-
Kommentar ansehen
24.02.2006 09:12 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vieleicht Vieleicht gar nicht so schlimm, ist schnell vorbei... Besser als langsam zu verecken...
Kommentar ansehen
24.02.2006 10:11 Uhr von Sonicspeed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JJB: ach was. immer dieser pessimismus. Ich wette die Firma zeigt sich großzügig und stiftet den Grabstein .... aus Granit *LOL*.
Kommentar ansehen
24.02.2006 10:19 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für den Betroffenen nicht schrecklich: zumindest nicht unbedingt.
Wenn das Zeug auf ihn runtergerauscht kam und ihn
Platt erwischt hat, haben 3 Tonnen Stein ihn
schneller zu Mus verarbeitet als seine Hirnzellen
benötigten um Schmerz zu empfinden.
Also: mit etwas glück war er Tod bevor er leiden
musste. Hoffen wir es für ihn. Für die Umstehenden -
für die ist es allerdings richtig ekelig und übel. Um die
würde ich mir mehr sorgen machen.
Kommentar ansehen
24.02.2006 10:24 Uhr von noobgen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schmerzen Ich denke mal, das selbst wenn es langsamer geschehen wäre, er auch keine schmerzen gehabt hat.
Als ich mal einen schweren verkehrsunfall hatte, wusste ich danach als ich im Krankenhaus aufwachte nichts mehr, aber auch gar nichts mehr von dem Unfall.
Also ich glaube das dass Gehirn da komplett abschaltet.
Kommentar ansehen
24.02.2006 12:14 Uhr von xX_FIDDY_Xx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finds eklig: aber auch traurig. mir tun die angehörigen und so leid wenn sie sich von dem toten nicht mehr verabschíeden können
Kommentar ansehen
24.02.2006 12:56 Uhr von ika
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eklige aber unwichtige tode: ergeben immer tolle News :D
Kommentar ansehen
24.02.2006 19:14 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sieht bestimmt nicht schön aus.. aber ich glaube auch nicht dass er davon noch viel gespürt hat..

Wenn er gelegen hätte wärs sicherlich noch bisschen schneller gewesen.. würde mich sowieso mal interessieren wie das abläuft wenn er gestanden hätte.. nicht dass ich Blut und Innereien sehen will.. ich will nur sehen wie er "zusammengeklappt o.Ä." wär..

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?