23.02.06 09:40 Uhr
 184
 

Schmutziger Wahlkampf überschattet Abstimmungen in Uganda

In Uganda sind heute 10,4 Millionen Bürger zur Wahl eines neuen Präsidenten und Parlaments aufgerufen. Die Abstimmungen sind dabei ein weiterer großer Schritt zur Demokratisierung, denn seit 26 Jahren treten erstmals wieder mehrere Parteien an.

Überschattet von Gewalt war der Wahlkampf allerdings alles andere als friedlich. Bereits zwei Oppositionsanhänger wurden getötet und die Angst vor neuen Unruhen ist allgegenwärtig.

Gegen Amtsinhaber Yoweri Museveni, der schon seit 20 Jahren an der Spitze des Landes steht, tritt Kizza Besigye mit dem "Forum für Demokratischen Wandel" an. Wahlbeobachter der Europäischen Union wurden eingeladen und werden die Abstimmung überwachen


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: christianwerner
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahlkampf, Abstimmung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2006 00:57 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst vor kurzem ermöglichte General Museveni (62) seine Wiederwahl, in dem er die Amtszeitbeschränkung aufgehoben hat. Wenigstens jetzt hätte er seinen Platz räumen können, er hatte 20 Jahre Zeit seine Ziele zu verwirklich. Naja, erstmal die Ergebnisse abwarten...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?