22.02.06 16:43 Uhr
 98
 

Unterhaltungselektronik weiterhin im Aufwind

Die Hersteller von Unterhaltungselektronik, Handys und Computern bedienen einen boomenden Markt. Mit einem Wachstum von 7,6 Prozent bei einem Jahresgesamtumsatz für 2005 von 21,7 Milliarden Euro ist von einer Nachfrage-Flaute nichts zu bemerken.

Dieses Kaufverhalten widerspricht der Tatsache, dass das Einkommen der Arbeitnehmer nach wie vor sinkt.

Besonders beliebt scheinen LCD- und Plasma-TVs zu sein. Zudem wurden im letzten Jahr mehr Notebooks als PCs gekauft, obwohl diese bei gleichen Leistungsmerkmalen wesentlich teurer sind.


WebReporter: :raven:
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Unterhaltung, Unterhalt, Aufwind, Unterhaltungselektronik
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Menschen können illegal sein": AfD-Chef Gauland wird in Bundestag ausgebuht
Finanzprobleme: Jeder AfD-Abgeordnete soll 1.000 Euro für Partei zahlen
US-Präsidialamt stellt Außenminister bloß: Keine Gespräche mit Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2006 17:40 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News: gab es in den letzten fünfzig Jahren überhaupt mal ei Flaute- Jahr für die Unterhaltungselektronik? Dieser Bereich hat doch immer Aufwind
Kommentar ansehen
23.02.2006 07:25 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alexolaf: Definitiv nein, die letzten Jahre brach der Umsatz mit Computern gewaltig ein. Da hat selbst Aldi seinen "Volks-PC" nicht mehr unters Volk bringen können.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reporter konnten mit inhaftierter sächsischer IS-Anhängerin in Irak sprechen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?