22.02.06 14:08 Uhr
 1.386
 

USA: Geschäftsführer trat wegen manipuliertem Lebenslauf zurück - Aktien fielen

Nachdem dem Geschäftsführer der RadioShack Corp. nachgewiesen werden konnte, dass er in seinem Lebenslauf falsche Angaben gemacht hatte, war dieser am Montag zurückgetreten. Am Tag darauf fiel der Aktienkurs des Unternehmens um acht US-Cents.

David Edmond hat zugegeben, dass zwei im Lebenslauf aufgeführte Hochschultitel fälschlicherweise angegeben wurden. Er hatte das Amt des Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführers des Unternehmens vor einem Jahr übernommen.

Ein Vorstandsmitglied erklärte, dass es jetzt eines der wichtigsten Dinge sei, die Integrität von RadioShack und das Vertrauen in die Gesellschaft bei der Öffentlichkeit wieder herzustellen.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Leben, Aktie, Geschäft, Lebenslauf
Quelle: www.tracypress.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2006 13:24 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Lebenslauf zu lügen zahlt sich so nicht aus. Allerdings kann der Mann nach dem Rücktritt mit einer gesalzenen Abfindung rechnen – aber das ist eine andere News ...
Kommentar ansehen
22.02.2006 14:46 Uhr von Joonix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aktien fielen, ich lach mich tot: Also von "Fallen" kann da ja wohl kaum die Rede sein.

8 Cent von 19 Dollar sind ja atemberaubende 0,4% Verlust, Unternehmen um DAX schwanken täglich um viel höhrere Prozentzahlen OHNE das irgendwelche Nachrichten vorliegen.
Kommentar ansehen
22.02.2006 15:05 Uhr von coke1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abfindung?! Er hat nur dann Anspruch auf eine Abfindung, wenn er aus betrieblichen Gründen entlassen wird, da er im Lebenslauf gelogen hat und somit unter falschen Voraussetzungen überhaupt erst eingestellt worden ist kann er sich eine Abfindung getrost sonstwohin stecken...
Kommentar ansehen
22.02.2006 16:01 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Abfindung! 1,03 Millionen USD macht ne news draus :)
http://www.forbes.com/...

Kommentar ansehen
22.02.2006 16:27 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir Unverständlich warum er entlassen wird.

Möglicherweise hat er durch das "tunen" seines Lebenslaufs die einzige Möglichkeit gefunden beruflich weiter aufzusteigen.
Und anscheinend hat er das auch geschafft. Daran sind wohl kaum 2 Titel alleine schuld.
Er wird höchstwahrscheinlich selbst seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben.

Jemand der fähig ist und seine Arbeit richtig macht aber keine (oder weniger als angegeben) Titel hat ist mir um einiges lieber als jemand mit X Doktortiteln und möglicherweise noch Prof. sonstwas, der aber dafür von Tuten und Blasen keine Ahnung hat.
Kommentar ansehen
22.02.2006 18:16 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn alle zurücktreten die im Laufe ihrer Karriere falsche Angaben gemacht haben, oder uns ständig belügen (zb. Politiker), dann würde es vor Rücktritten wohl nur so wimmeln.

Heutzutage kann man es ohne Schwindel und Betrug eh kaum noch schaffen in eine gute Position zu kommen. Die guten Job werden durch Vetternwirtschaft vergeben, und NICHT (nur) durch gute Leistungen.

Und wegen dem Typ: Wenn ich dem sein Chef wäre dann wäre mir seine anscheinend gute Arbeit wichtiger als sein Lebenslauf. Lügen im Lebenslauf gibt es sooooooooooo viele!!!!!!
Kommentar ansehen
23.02.2006 07:28 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! Warum soll es bei ihm ungesühnt bleiben wenn der Bandarbeiter bei VW deshalb sofort und ohne Ablöse seinen Hut nehmen muss.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Verhandlungen zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib
Südkorea: Mysteriöse Baby-Tode in Seoul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?