22.02.06 11:54 Uhr
 258
 

TU Ilmenau bietet Patenschaften für Lieblingswörter an

Anlässlich des gestrigen "Internationalen Tages der Muttersprachen" (21. Februar) können alle für ihr Lieblingswort die Patenschaft übernehmen. Für einen Beitrag wird das Wort in einer Datenbank mit offizieller Nennung des Paten abrufbar.

Bisher gibt es auch schon Prominente, Unternehmen und gar Städte, die die Patenschaft für ein Wort übernommen haben: Ulrich Wickert hütet das Wort "Freiheit", Weimar ist Pate für "Kulturhauptstadt" und Bertelsmann für das Wort "Verantwortung".

Die Aktion wurde vom Verein Deutscher Sprache e.V. und der TU Ilmenau ins Leben gerufen. Unter http://www.wortpatenschaft.de können für fünf Euro die Patenschaften für klangvolle Wörter übernommen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Liebling, TU
Quelle: www.regioweb.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2006 11:06 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So wird der Fortbestand deutschen Wortgutes gerettet. "Nur der Schein ist wirklich rein“ liesse sich vielleicht auch eintragen.
Kommentar ansehen
28.02.2006 13:23 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habs mir gleich mal angeschaut, es sind noch unzählige Wörte zur Patenschaft frei. Wer aber möchte mit Wörtern wie A-Bombe verbunden werden?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?