21.02.06 15:32 Uhr
 102
 

Documenta zukünftig mit weniger Künstlern: "Wir sind nicht die UNESCO"

2007, wenn die nächste Weltkunstausstellung gezeigt wird, werden weniger Künstler zu sehen sein. Die documenta wird jedoch mehr Werke pro Künstler zulassen. Es werden zukünftig maximal 100 Künstler nach Kassel eingeladen.

Die Kuratorin der documenta 12, Ruth Noak, sagte, dass trotz der weltweiten Suche nach Künstlern nicht jedes Land vertreten sein wird. "Wir sind ja nicht die UNESCO."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: themo
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Künstler, UNESCO
Quelle: www.lycos.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Exhumierung Salvador Dalís: Exzentrischer Schnurrbart ist vollständig erhalten
"Halal-Führer zu gigantischem Sex": Ratgeber einer Muslimin sorgt für Aufregung
Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: "Schläge waren normal"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2006 15:27 Uhr von themo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso sollten manche Künstler mehr ausstellen dürfen, wenn andere überhaupt nichts ausstellen dürfen? Ist es nicht fairer wenn mehr Leute alle ein oder zwei Sachen ausstellen dürfen?
Kommentar ansehen
21.02.2006 15:58 Uhr von Sev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur: Bitte um Korrektur des Tippfehlers:

vorletzte Zeile: "we(i)ltweiten"
Kommentar ansehen
21.02.2006 16:55 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weniger ist manchmal mehr: Die Bergründung von Frau Noak ist etwas merkwürdig. Für den Besucher kann es aber von Vorteil sein weniger Künstler zu sehen.
Kommentar ansehen
28.02.2006 20:37 Uhr von Naddel1408
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Was ist besser, Vielfalt oder Tiefe? Ich halte eine Vielfalt für besser, jeder sollte die Chance erhalten. Auch der Zuschauer hat mehr vergleichsmöglichkeiten anderer Künstler.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?