21.02.06 14:08 Uhr
 119
 

Meditation kann Risiko für zukünftige Herzerkrankung vermindern

Die PakistanTribune berichtet am 19. Februar von einer Studie des Georgia Prevention Institute, Orlando, Florida, unter Leitung von Frank Treiber, die zeigte, dass Meditation hohen Blutdruck und das Risiko für zukünftige Herzerkrankung vermindern kann.

Die Studie wurde bei 36 Mädchen im Alter von 16 Jahren durchgeführt, die Bluthochdruck aufwiesen bzw. risikobelastet waren (,prehypertension’). Nach 4 Monaten transzendentale Meditation konnte eine größere Elastizität der Gefäße festgestellt werden.

Vier Monate später wurde die Geschmeidigkeit erneut getestet und hatte sich weiter gegenüber der Kontrollgruppe deutlich verbessert. Die verminderte Fähigkeit der Blutgefäße zur Ausdehnung und Zusammenziehung ist Indikator für gestörte Funktionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MSuettmann
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Risiko
Quelle: paktribune.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?