21.02.06 14:32 Uhr
 145
 

Anzahl an Todesopfern durch Krebs gesunken

Zusammen mit dem Robert Koch-Institut zeigte das Krebsregister in Deutschland eine deutlichen Senkung von krebsbedingten Sterbefällen. Die Anzahl sei von 212.000 auf 209.000 innerhalb von vier Jahren gesunken.

Hingegen wurden bei 425.000 Frauen und Männern in Deutschland der Tumor neu diagnostiziert. Aufgrund von Früherkennungsprogrammen werden mehr Erkrankte ins Krebsregister aufgenommen, aber weniger versterben an einem Tumor.

Daher ist eine Früherkennung sehr wichtig. Die Leistungen der Krankenkassen sollten neue Möglichkeiten der Früherkennung beinhalten, so Ulla Schmidt.


WebReporter: karinanina
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Todesopfer, Anzahl
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen
USA: Erste digitale Tablette genehmigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2006 14:15 Uhr von karinanina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist zwar abschreckend, daß so viele Menschen immer wieder neu an Krebs erkranken, jedoch beruhigend, daß auf Grund einer Früherkennung schnell eingegriffen werden kann.
Kommentar ansehen
24.02.2006 23:26 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja Innerhalb von vier Jahren nur 3000 Tote weniger und das dann als deutlich zu bezeichnen ist wohl nen bisschen optimistisch, oder?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?