20.02.06 15:52 Uhr
 81
 

Brasilien klettert an Spitze im Sojabohnenexport

Bei den weltweiten Agrarexporten hat sich Brasilien neben der Ausfuhr von Zucker, Orangensaft, Tabak oder Rindfleisch nun auch bei den Sojabohnen an die Weltspitze gesetzt.

Jährlich werden 26,1 Millionen Tonnen Bohnen verschickt, was im Rückblick auf die letzten 10 Jahre einer Verachtfachung der Exporte entspricht. Vor allem die günstigen Preise auf dem Weltmarkt machen der Konkurrenz aus den USA zu schaffen.

Ein Rekordertrag von 58,5 Mio. t Sojabohnen wird in den nächsten Wochen erwartet, wovon gut die Hälfte gleich zu Sojaschrot weiterverarbeitet werden soll. Auch im eigenen Land herrscht eine riesige Nachfrage nach dem Eiweissfuttermittel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: christianwerner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Brasilien, Spitze
Quelle: www.schweizerbauer.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2006 15:46 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Übrigens kommen 85 Prozent aller Sojabohnen entweder aus Brasilien, den USA oder Argentinien. Im Kampf um den Weltmarkt ist gentechnisch manipulierter Soja in allen Ländern kein Fremdwort. Die Hauptabnehmer sind Japan, Deutschland und die Niederlande.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?