19.02.06 18:36 Uhr
 134
 

Rügen: Nutzgeflügel wird vorbeugend vernichtet

Laut einer Aussage des Mecklenburg-Vorpommerschen Landwirtschaftministers Till Backhaus werden die Nutzgeflügelbestände der Insel Rügen präventiv getötet. Über 2.000 Tiere wurden bereits in einer ersten Aktion zur Keulung abtransportiert.

Dieser Schritt erfolgte, weil auf Rügen fast 60 Wildvögel als mit dem Virustyp H5N1 infiziert festgestellt worden sind. Die Nähe von Geflügelbetrieben zu Infektionsherden ist das Auswahlkriterium für Massenschlachtungen.

Die Nachbarlandkreise der Ostseeinsel Rügen sollen von Amts wegen Überwachungszonen einrichten; die Bundeswehr unterstützt die Schutzmaßnahmen durch Einsätze des ABC-Abwehrbataillons.


WebReporter: hostmaster
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rügen
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2006 18:50 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rügen: Die Nutztierbestände sind nach Aussagen der zuständigen Personen gesund!!!

Daher ist diese Keulung vollkommen sinnlos und überflüssig!!!

Die Behörden haben rumgeschlampt und sind lange Zeit untätig geblieben. Jetzt will man mit sinnlosem Aktionsmus wohl Stärke zeigen...

Deutschland scheint doch eher eine Bananenrepublik zu sein... :-(

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?