19.02.06 14:10 Uhr
 976
 

USA: Frau aß Ende 2004 Fritten aus Packung mit Blutspuren und klagt erst jetzt

Es war Ende 2004, als Lora Davis, die an ihrem Schreibtisch Pommes gegessen hatte, auf der Packung des Happy Meals von McDonald's Blutspuren bemerkte. Auf ihre Reklamation erfuhr sie, dass das Blut aus einer Schnittwunde eines Mitarbeiters stammte.

Der Angestellte der Fastfoodkette wurde entlassen, das Unternehmen von der Gesundheitsbehörde zu Verhaltensmaßregeln instruiert, und die Frau ließ sich in der Annahme, dass McDonald's bezahlt, vorsichtshalber auf Infektionen untersuchen.

Nachdem einige Monate nichts geschah, wollte sie sich über ihren Anwalt außergerichtlich mit dem Unternehmen einigen, was bisher nicht gelang. Nun hat die Frau McDonald's wegen des Bluts auf der Frittenpackung auf 8.400 Euro verklagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Frau, Ende
Quelle: www.bbv-net.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2006 10:46 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz schön geduldig die Dame. Für amerikanische Verhältnisse ist das ja nicht gerade üblich, so lange mit einer Klage zu warten.
Kommentar ansehen
19.02.2006 14:36 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verjährt sowas nicht? Das ist ja schon über ein Jahr her. Allerdings würde 8400 Euro McDonalds wohl nicht ins finanzielle Aus drängen. Also besser jetzt 8400 zahlen als später 1 Million, wenn die Frau glaubhaft machen kann, daß sie schwere psychischen Schäden davongetragen hat......
Kommentar ansehen
19.02.2006 14:37 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber gut gehandelt: finde ich.. sie hats nicht übertrieben, wollte es ohne Gericht klären, und da kann man sich oft besser einigen..

Sie bekommt bestimmt paar 1000$
Kommentar ansehen
19.02.2006 16:04 Uhr von logicalmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gelinde forderung: nur 8400 Ocken? In den USA kriegt man doch schon soviel, wenn ein zwiebelring aufm hamburger fehlt. Es gab doch schon viel absurdere Ankläger, die recht und zig-millionen bekommen haben.
Die USA - das land der unbegrenzten dummheiten...
Kommentar ansehen
19.02.2006 17:33 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das heisst USA - Das Land der unbegrenzten: Schadensersatzzahlungen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?