19.02.06 13:43 Uhr
 145
 

Marc Ecko äußert sich zur aktuellen Situation seines Spiels in Australien

Marc Ecko gab sich sehr enttäuscht darüber, dass sein Spiel "Getting up" in Australien keine Altersfreigabe erhalten hat. Er sagte, dass die Kids auch ohne sein Spiel Graffitis an Wände sprühen würden, wenn sie das wollten.

Auch meinte er, dass es nicht sein könne, das laufend Computerspiele die Verantwortung für gesellschaftliche Probleme übernehmen müssen. Die Leute sollten die wahren Probleme erkennen und ausschalten. Dieser Weg sei aber nunmal nicht der einfachste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Australien, Situation
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?