18.02.06 16:39 Uhr
 354
 

Griechenland: Münzen und Reste von Statuen, die rund 2.000 Jahre alt sind, entdeckt

Am Fuße des Olymps in Griechenland befand sich früher die Stadt Dion. Um diese uralte mazedonische Stadt erstreckte sich eine etwa 2,6 Kilometer lange Mauer. In diese Schutzmauer wurden damals Statuen und andere Dinge eingebaut.

Mit der Befestigungsmauer haben sich die Einwohner der antiken Stadt damals gegen Angriffe aus dem Norden des Balkan geschützt. Sie verwendeten Teile "von ihren Häusern und Tempeln", weil die Zeit knapp war.

Jetzt haben Archäologen, die schon seit 33 Jahren dort tätig sind, Münzen und Reste von Skulpturen gefunden, die etwa 2.000 Jahre alt sind. U.a. wurden ein Dionysos-Kopf und ein Frauen-Kopf ans Tageslicht geholt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Griechenland, Entdeckung, Grieche, Statue, Münze
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?