18.02.06 16:27 Uhr
 392
 

Erdrutsch auf den Philippinen: Unter Erdmassen begrabene Schüler schicken SMS

SSN berichtete bereits von dem verheerenden Erdrutsch auf den Philippinen. Man rechnet mit tausenden Menschen, die unter den Erdmassen liegen. Bisher wurden 36 Tote ausgegraben.

Etwa 500 Gebäude und eine Grundschule wurden verschüttet. In der Schule hielten sich zur Zeit des Unglücks 246 Schüler und sieben Lehrer auf. In der Nacht erhielten Familienangehörige von den Kindern SMS-Nachrichten.

Die Schüler berichten, dass sie frühzeitig Türen und Fenster zumachen konnten. Die Rettungskräfte werden durch anhaltenden Regen und Nebel behindert. Zum Teil wurde mit bloßen Händen gegraben.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schüler, SMS, Philippinen, Erdrutsch
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2006 12:34 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht denen: irgendwann die Luft aus? Wie groß ist das Schulgebäude..?
Kommentar ansehen
19.02.2006 15:18 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
außerdem: frage ich mich, ob das Gebäude nicht mit der Zeit mit Wasser volläuft. Kein schöner Gedanke.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?