18.02.06 09:59 Uhr
 216
 

Regierung erwägt Ehrenmal für im Auslandseinsatz getötete Bundeswehrsoldaten

Nach Angaben von Bundesverteidigungsminister Jung prüft die Bundesregierung Pläne für die Errichtung eines Ehrenmals zum Gedenken an Bundeswehrsoldaten, die in Auslandseinsätzen ihr Leben verloren haben. Die Gedenkstätte soll in Berlin entstehen.

Den toten Soldaten soll damit «ein ehrendes Andenken für ihren Einsatz für Frieden und Freiheit» gegeben werden, so Jung. Standort und Aussehen des Ehrenmals seien nun Inhalt von Erörterungen des Ministeriums.

Die Bundeswehr hat bislang 63 Soldaten im Ausland verloren, 39 davon starben durch Fremdverschulden. Vertreter von Grünen und Linken zeigten sich wegen falscher Heroisierung skeptisch. Ein Denkmal solle offensichtlich auf weitere Tote vorbereiten.


WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Regierung, Ausland, Regie, Bundeswehr
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?