18.02.06 09:28 Uhr
 7.997
 

Krise in Simbabwe: Abgetriebene Föten und Neugeborene verstopfen Kanalisation

Die anhaltende Wirtschaftskrise in Simbabwe führt immer weiter in eine Situation von humanitärer Katastrophe. Jede Woche werden in der Kanalisation der Hauptstadt Harare mindestens 20 illegal abgetriebene Föten oder tote Neugeborene gefunden.

Neben allen Arten von Müll, der in das System gelangt, verzeichnen die städtischen Behörden zunehmend Verstopfungen von Kanalisationsteilen durch Leichen von Säuglingen, die von ihren Eltern regelrecht entsorgt werden, so ein Sprecher.

Energie- und Lebensmittelknappheit sowie eine galoppierende Inflation mit steter Verteuerung insbesondere der medizinischen Versorgung führen immer häufiger zu illegalen Abtreibungen.


WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krise, Simbabwe, Kanal, Neugeborenes
Quelle: www.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Mindestens 35 Soldaten bei Gefechten mit Islamisten getötet
Festnahme nach Messer-Attacken in München
Japan: Taifun "Lan" nähert sich der Küste

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2006 09:46 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Menschheit *sarcasm on*

... entsorgt sich selbst ...

... sehr vernünftig !

*sarcasm off*

*joke on*

Treffen sich zwei Planeten:
"Na Du schaust aber gar nicht gut aus, was fehlt Dir denn?"
"Tja, ich habe Homo Sapiens…"
"Oh, wie unangenehm! Aber denk Dir nichts, das geht
vorbei."

*joke off*

:-/

Kommentar ansehen
18.02.2006 11:54 Uhr von flugfrettchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOOOL: Und im Ernst (@Vorredner):

Ich finds nicht lustig.
Aber jedem das seine.
Ich finde die Überschrift auch äusserst krass.
Nicht falsch - nur krass.
Kommentar ansehen
18.02.2006 12:13 Uhr von sandkastengeneral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reißerische News.: Das Land hat eine Humanitäre Krise.

Bestimmt aber nicht weil Föten die Kanalisation verstopfen.

Passender wäre: Drama, Katastrophe etc. als Überschrift.
Kommentar ansehen
18.02.2006 12:19 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sandkastenrekrut: Dir ist schon klar, dass sich die "Krise" auf die allgemeine Lage des Landes bezieht, wie sie in der News noch konkretisiert wird (Inflation, Versorgungsengpaß)?
Kommentar ansehen
18.02.2006 12:21 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Teil 2: Im übrigen wäre erst der Titel "Drama:..." etc. regelwidrig weil reisserisch, aber woher solltest du das auch wissen... *g*
Kommentar ansehen
18.02.2006 14:46 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon übel nachdem man aus rassistischen Gründen die weißen Farmer vertrieben hat ,ist aus der Kornkammer Afrikas ein Armenhaus geworden.
Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Kommentar ansehen
18.02.2006 14:59 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mithandir: Da kann ich Dir leider nur zustimmen, Zimbabwe war einmal blühendes Vorbild für ganz Afrika, bis Mugabe auf die schwachsinnige Idee kam, die Weißen, die das Land aufgebaut haben, rauszuschmeissen. Seitdem geht das Land vor die Hunde, aber wenn man Hunger hat kann man ja wieder nach den reichen Weißen rufen...

Für mich einer der Hauptgründe, daß ich niemals einen einzigen Cent für diesen Sch***-Kontinent spenden werde !!!
Kommentar ansehen
18.02.2006 15:40 Uhr von sandkastengeneral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BreakingNews: mir ist das schon klar, deswegen habe ich es ja oben geschrieben.
scheinbar hast du es nicht erkannt, sonst würdest du jetzt deinen fehler einsehen das die überschrift falsch weil reißerisch ist. schreibe doch einfach um was es geht in einer klaren deutlichen aussage.

nimm das nächste mal lieber: "humanitäre katasrophe in ..."

oder fange so an: "Simbabwe im Ausnahmezustand -. Menschen verhungern"



aber urinstein hat ja schon zugegeben das der titel nur gelesen wird, weil du einen komplett falschen titel nimmst um ein schlimmes menschliches drama zu beschreiben.

wie auch immer wer meinen namen nicht mal richtig abkopieren kann, wird vermutlich auch keine zusammenhänge in einer überschrift zum späteren text herstellen können . ;-)
Kommentar ansehen
18.02.2006 17:20 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ian Smith: war schon nicht das Gelbe vom Ei (nur wegen seiner Art von weisser Apartheidspolitik bzw. seinem weissen Rassismus).

Doch 26 Jahre Robert Daniel Mugabe....
inkl. seiner Art von Rassismus (oops, das war jetzt wohl nicht "political correct" *GRINS*) sinds beim besten Willen auch nicht.

Und wenn ich noch bedenke, wie hochgelobt doch der Mugabe wurde.... Vor allem von der sozialistischen Internationalen.... Simbabwe mit seinem Führer Mugabe... Ein Vorzeigemodell, nachdem die weisse, kolonialistische, rassistische Regierung beseitigt wurde...

Naja... dazu sag ich nur ganz sarkastisch "Brüder hört die Signale..."

Hasta Luego
Kommentar ansehen
19.02.2006 06:12 Uhr von schwabenzicke1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu pyton: typisch alle schwarzen über einen kamm scheren, warum waren die weißen so reich? weil sie sich alles land unter den nagel gerissen hatten, die schwarzen für einen hungerlohn ( working for food) schuften liessen. mugabe hat die situation genutzt und das land ausgeräuchert inklusive seiner eigenen rasse. korrupte politiker gibt es überall ( usa deutschland), wenn ein land schon arm ist und ihm die intellektuelle elite genommen wird, ist es klar, dass es bergab geht. die schwarzen sind wie in südafrika jahzehnte lang bewusst dumm gehalten worden. es braucht seine zeitmit einem anderen führer.
nur weil du im noch reichen deutschland deinen hintern an der zentralheizung wärmen kannst, muss man nicht abfällig über andere rassen herziehen, zumal man anscheinend keinen blassen schimmer von der realpolitik in diesen ländern hat. jahrhundertelang wurden diese länder von weissen kolonialherren ausgeblutet, nun sind die ölmultis, diamantenkosortien etc. da um den rahm mit ein paar politikerclans abzuschöpfen.
der krug geht so lange zum brunnen bis er bricht!!!!!!!!!!.
Kommentar ansehen
19.02.2006 12:12 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hart: wie kann eine mutter sowas tun?? selbst wenn die not noch so groß ist und das kind vielleicht verhungern würde. wie kann eine mutter ihr eigenes kind töten. unfassbar. und keiner tut was in simbabwe. die großspurigen amerikaner nicht, kein europäer nimmt notiz. toll, ehrlich.
Kommentar ansehen
19.02.2006 23:30 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
entsorgt? wo steht das? So ("die von ihren Eltern regelrecht entsorgt werden, so ein Sprecher")
hat in der News keiner der Sprecher der Stadtreinigung den Sachverhalt wiedergegeben. Derjenige, der das gesagt hätte, wäre bestimmt nicht mehr im Amt.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanische Behörden ermitteln in der "Durchfall-Masche" - Betrüger identifiziert
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ägypten: Mindestens 35 Soldaten bei Gefechten mit Islamisten getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?