17.02.06 21:08 Uhr
 577
 

Österreich: Pensionistin erschlug 83-jährigen Ehemann im Bett und schlief

Im österreichischen Weinviertel hat ein jahrelang andauernder Streit zwischen Eheleuten jetzt mit einem grausamen Verbrechen geendet. Erst brachte sie dem Gatten mit einer Axt tödliche Verwundungen an Kopf und Hals bei, dann schlief sie neben ihm ein.

Die Polizei erfuhr von ihr selbst durch einen Anruf am nächsten Morgen von dem Verbrechen. Sie gab an, die Tötung auf Verlangen ausgeführt zu haben.

Bekannte des Paares wiesen dies aber zurück, da sie psychische Probleme habe und Gewalt nicht zum ersten Mal vorkomme.


WebReporter: Der Erleuchter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Ehemann, Bett, Pension, Pensionist
Quelle: wcm.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Sachsen: Betrunkener Deutscher schlägt jungen Afghanen in Zug krankenhausreif

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2006 21:44 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was isn: nur los?

Ständig liest man davon, daß die Leute ihre Verstorbenen nicht mehr aufn Friedhof bringen sondern im Haus vor sich hinwesen lassen, jetzt bringen sie schon Leute um und schlafen auch noch neben denen...

Also ganz dicht kann man ja nicht sein, wenn man sowas macht.

Die Axt war wohl zu schwer für die Frau und sie is übermüdet eingeschlafen. ;-)

Nen Grund, nicht zu heiraten! *lol*
Kommentar ansehen
17.02.2006 21:51 Uhr von Alt Control
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ne Axt ist nunmal günstiger als ne Scheidung!!!

Nee, mal im Ernst, in was für einer kranken Welt leben wir denn eigentlich???

Tötung auf verlangen??? Je nee, is klar!!!

Armin M. lässt grüßen oder wie?

Die gehört für ihre letzten Tage noch hinter Gitter!!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?