17.02.06 19:13 Uhr
 356
 

Australien verbietet "Marc Ecko's Getting Up: Contents Under Pressure"

In Australien wurde jetzt das Videospiel "Marc Ecko's Getting Up: Contents Under Pressure" verboten. Jugendliche könnten dadurch angestiftet werden, Graffiti zu sprühen. In den USA und Großbritannien stand es deswegen in der Kritik, wurde aber erlaubt.

Das Spiel "GTA: Liberty City Stories" (Sony PSP), eine Version von "Grand Theft Auto", in dem Autos geklaut werden und Menschen ermordet werden, darf in Australien von über 15-Jährigen gekauft werden.

Die zuständige Kommission erklärte, es sei "das erste Mal, dass wir uns geweigert haben, ein Spiel einzustufen, weil es für Verbrechen wirbt".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Australien, Content
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2006 14:34 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant: das bemerkenswerte bei diesem verbot ist ja, dass alle möglichen kriegsspiele wo man unter anderem leute töten muss um zum ziel zu gelangen legal sind.

aber wenn es darum geht häuserwände im kampf gegen ein korruptes system zu besprühen, schaltet sich das system ein. schon lustig sowas :)

btw: bessere werbung für ein spiel gibts wohl nicht.
jetzt wird sich sicher halb australien das spiel besorgen um zu sehen wieso das so schlimm sein soll im gegensatz zu viel blutigeren spielen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?