17.02.06 12:55 Uhr
 255
 

Großbritannien: Demnächst keine Kussszenen mehr beim Schultheater

Die walisischen Behörden haben eine Empfehlung erstellt, die jetzt in ganz Großbritannien auf dem Prüfstand steht. Dabei geht es um ein Kussverbot. Danach soll es Schülern nicht mehr erlaubt sein, sich auf den Mund zu küssen.

Lediglich Wangenküsse oder Umarmungen sollen dann noch erlaubt sein. So will man die Schüler vor sexuellen Angriffen absichern. Betroffen sind Aufführungen von Schultheatern.

Die klassischen Liebesszenen wie z. B. in "Romeo und Julia", "Der Widerspenstigen Zähmung", "West Side Story" oder "Grease" müssten dann entsprechend umgearbeitet werden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Kussszene
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2006 23:41 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
großartig! <<<Die klassischen Liebesszenen wie z. B. in "Romeo und Julia", "Der Widerspenstigen Zähmung", "West Side Story" oder "Grease" müssten dann entsprechend umgearbeitet werden>>>

---Da wird dann nicht mehr geküßt sondern nur noch Hände-geschüttelt.......

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?