17.02.06 10:50 Uhr
 1.898
 

Herstellung von synthetischem Heparin in großen Mengen gelungen

Der Gerinnungshemmer Heparin wurde bisher immer noch aus Schweinedarm gewonnen. Zwar konnte in der Vergangenheit Heparin auch schon künstlich hergestellt werden, allerdings nur in sehr geringen Mengen.

Jetzt ist es Forschern aus den USA gelungen, mit Hilfe neu eingesetzter Enzyme Mengen herzustellen, die für den Einsatz beim Menschen ausreichend sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Netdancer1000
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Menge, Herstellung
Quelle: www.gesundheitpro.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2006 09:51 Uhr von Netdancer1000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch mal eine gute Nachricht, dann wird wohl bald das synthetische Heparin das tierische ersetzen. Ähnlich wie es beim insulin der Fall war.
Kommentar ansehen
17.02.2006 15:08 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider: gibt es auf diesem Gebiet sehr viel Halbwissen. Wird für die Kultivierung der Mikroorganismen mit denen die Enzyme hergestellt werden FCS also fetales Kälberserum eingesetzt, ist das vom Tierschutzgedanken her eher abzulehnen als von Schlachttieren die Därme für die Gewinnung des Heparins herzunehmen.

Beim Insulin wäre es gar nicht mehr möglich diese mengen ohne Fermentation bereitzustellen.

mfg
Kommentar ansehen
17.02.2006 15:17 Uhr von Netdancer1000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja schon wahr, aber für die Kultivierung von E.coli zur Gewinnung von Insulin wird ja auch kein FCS gebraucht.
Und wie in der Originalquelle ja steht ist noch Arbeit von nöten damit das wirtschaftlich nutzbar ist. Und das damit nicht die normale Zellkultur gemeint ist, ist vorrauszusetzen.
Kommentar ansehen
18.02.2006 01:06 Uhr von Kid Rob
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nährbrühe: Die Inhaltsstoffe und der pH Wert sind entscheidend, und die kann man auch so her- bzw einstellen.

Die Frage ist aber: Lohnt das in Deutschland? T_T
-aventis angestellter

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?