17.02.06 13:34 Uhr
 170
 

Seat schreibt nach zehn Jahren mit Gewinn zum ersten Mal rote Zahlen

Mit einem Nettoverlust von 62,5 Millionen Euro macht die spanische VW-Tochter Seat zum ersten Mal nach zehn Jahren Verluste. Zuletzt wurde noch ein Gewinn von 145 Millionen Euro erzielt.

Der Umsatz fiel von 5,86 Milliarden Euro auf nun 5,27 Milliarden Euro. In Martorell sank die Produktion um 7,6 Prozent auf 385.000 Fahrzeuge. Der Absatz reduzierte sich ebenfalls um 11,9 Prozent auf 401.000 PKW.

Deshalb wurden auch 660 Arbeitsplätze gestrichen. Trotzdem spricht Seat-Chef Andreas Schleef davon, dass die "Talsohle durchquert" sei. Der neue Leon überzeugte bereits, da er das am häufigsten verkaufte Auto in Spanien im Januar war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: md2003
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Gewinn, Zahl, Seat
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2006 13:19 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich Denke, dass bei Seat derzeit ein wenig die Innovationen fehlen! Hier sind japanische Automobilhersteller deutlich weiter.
Kommentar ansehen
17.02.2006 14:16 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der alte Leon: sieht einfach geil aus, der neue sieht dem Altea viel zu ähnlich.
Ich finde das "gleichmachen" von Fahrzeugen eines Herstellers manchmal übertrieben. Mit dem letzten Fiesta (vor dem aktuellen) ist zum beispiel Ford damit auf die Fresse geflogen. Sah der Mondeo ganz schnuckelig aus, die Lampenpartie sah beim Fiesta einfach ekelhaft aus.
Opel hat das mit dem Astra und dem Targa Twintop z.B. ganz nett hingekriegt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?