17.02.06 14:51 Uhr
 305
 

GB: Familienvater nach Eierwurf von Jugendlichen erstochen

Nach einem Bericht der englischen Zeitung "The Sun" wurde in Great Yarmouth, Norfolk ein junger Familienvater Opfer eines von ihm als Gag gedachten Eierwurfs. Der Mann wurde von zwei jugendlichen Tätern attackiert und von einem der beiden erstochen.

Ein Ei, das er über das Nachbarhaus werfen wollte, landete versehentlich am Fenster. Dies war der Auslöser für die zwei 15 und 18 Jahre alten Täter aus dem Haus zu stürmen und das Opfer tödlich zu verwunden.

Der Mann starb durch einen Stich ins Herz. Die beiden Jugendlichen wurden inzwischen verhaftet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der Erleuchter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Familie, Jugend, Jugendliche
Quelle: www.thesun.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mann sticht im Supermarkt wahllos auf Kunden ein - ein Toter
Hamburg: Mann attackiert Supermarktkunden mit Küchenmesser - Ein Toter
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2006 15:05 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So weit sind wir schon: Eierwerfen ist zwar nicht so toll, und schon gar nicht wenn man selbst eins abkriegt, aber als Grund für einen Mord??

Aber so ist diese Welt leider geworden. Heutzutage ist sowas wohl normal? Die Hemmschwelle für Gewalt ist schon so tief daß man fast Angst haben muß aus dem Haus zu gehen.

Ich hätts ja noch verstanden wenn die ihn "nur" zusammengeschlagen hätten um sich dafür zu rächen, aber deshalb jemanden umbringen, wohl gemerkt mit einem Stich ins Herz,......das mag verstehen wer will. Ich versteh es nicht.
Kommentar ansehen
17.02.2006 16:19 Uhr von Sergeant Cube
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei: handelte es sich noch nicht einmal um ein Hühnerei, sondern es war lediglich ein Schokoladenei. Aber ist ja heutzurage nichts Aussergewöhnliches mehr, dass Jugendliche (vor allem männliche) wegen jeder Kleinigkeit austicken und meinen, Konflikte seien nur mit Gewalt zu lösen. Diese beiden Haufen Biomüll wandern hoffentlich für den Rest ihres wertlosen Lebens in den Knast (in GB durchaus möglich) und sollten täglich von ihren Mitgefangenen ins Reich der Schmerzen geleitet werden, damit sie mal merken, wie "schön" Gewalt sein kann, wenn sie an einem selbst ausgeübt wird.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Telekom-Kunden: Bewährungsstrafe für 29-jährigen Briten im Hacker-Prozess
Hamburg: Mann sticht im Supermarkt wahllos auf Kunden ein - ein Toter
Hamburg: Mann attackiert Supermarktkunden mit Küchenmesser - Ein Toter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?