17.02.06 10:13 Uhr
 352
 

EU-Kommission: Überprüfung der Flughafen-Gebühren

Nach Klagen der Airlines über die überzogenen Gebührensteigerungen an europäischen Flughäfen hat der europäische Verkehrsminister Barrot eine stärkere Überprüfung der Gebührensituation angekündigt.

Begründet wird der Schritt mit dem Verdacht, dass deren Höhe einer rationalen Überprüfung nicht standhalte. Im Mittelpunkt der Kritik steht dabei der französische Flughafen Charles de Gaulle.

Auf welche Weise es zu einer gesetzlichen Regelung kommen könnte, ist noch offen.


WebReporter: Der Erleuchter
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Flughafen, Gebühr, Kommission, EU-Kommission, Überprüfung
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft
Union, SPD und FDP einigen sich auf Erhöhung der Bundestagsdiäten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2006 03:04 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Wunder, ein Wunder - Deutschland steht mal nicht im Mittelpunkt des Interesses eines Kommissars! Vielleicht auch nur vordergründig nicht. Deutschland hat ja wohl den meisten Flugverkehr in Europa. Wenn die Europäer erst mal nichts mehr holen können, weil einfach kein Geld mehr da ist, dann werden sie merken, dass man einer Melkkuh auch mal ne Ruhepause gönnen muss.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?