16.02.06 22:05 Uhr
 1.024
 

Straftäter war elf Jahre auf der Flucht - Jetzt wurde er verurteilt

Ein 36 Jahre alter Pfälzer ist vom Frankenthaler Landgericht zu einer fünfjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Vor knapp elfeinhalb Jahren hatte er in Lambsheim bei einer Auseinandersetzung einen Mann mit einem Messer gestochen.

Das Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und überlebte nur, weil rasch ein Arzt vor Ort war. Nach der Tat hatte der 36-Jährige sich nach Paraguay abgesetzt. Dort lebte er elf Jahre, wurde dann aber geschnappt und vor zwei Monaten ausgeliefert.

Das Urteil der Richter war ein Jahr milder als die Forderung des Staatsanwalts. Der Anwalt des Beschuldigten hatte auf gefährliche Körperverletzung plädiert und keine oder eine geringe Strafe verlangt, weil der Zwischenfall verjährt sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Flucht, Fluch, Straftäter
Quelle: www.swr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2006 22:00 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Elf Jahre auf der Flucht und anschließend sechs Jahre Haft; da wäre der Täter besser gleich ins Gefängnis gegangen, dann hätte er die Strafe jetzt schon abgesessen.
Kommentar ansehen
16.02.2006 23:06 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stellung69 kommentiert den fall ja schon perfekt *g*

das einzige was dem hinzuzufügen ist, wieso in aller welt hat man den typen nach 11 jahren!! geschnappt`?

und das auch noch in Paraguay..
ich mein, internationale haftbefehle gibt es doch sonst nur bei schwerwiegenden dingen..

oder ist die gesammte verbrecherkartei für jegliche behörden in allen ländern dieser welt zugänglich?

also irgendwie scheint mir dieser fall ziehmlich suspekt..

der fall muss um ein erhebliches schlimmer sein, als öffentlich dargestellt....
aber da passt die haftstrafe von 5 jahren wieder nicht...
Kommentar ansehen
17.02.2006 04:26 Uhr von Schwerter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verjährt: Ist nach 10 Jahren verjährt .
Hat wohl in Paraguay Scheiße gebaut . Sonst wird da keiner verhaftet .
5 Jahre für verjährte Tat ? Völliger Kappes . Stimmt nicht .
Kommentar ansehen
17.02.2006 05:14 Uhr von andreas-boracay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wann verjährt denn überhaupt welches delikt? und warum macht sich jemand die mühe den menschen in paradingenskirchen abzugreifen?
ist der nicht schon gestraft genug? 11 jahre ohne nutella... der arme
Kommentar ansehen
17.02.2006 06:54 Uhr von Prohibido
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Meinung des Autors: Nach sechs Jahren in Haft hätte er bestimmt nicht mehr die Lust oder die Mittel nach Paraguay zu gehen.
Also warum nicht elf geile Jahre in Paraguay und dann in den Knast.
LOL
Kommentar ansehen
17.02.2006 07:45 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
andreas-boracay: wann welches Delikt verjährt, hängt von der jeweils vorgesehenen Höchststrafe ab. Mord und Völkermord (auch der Versuch) verjähren nie.

Ich denke, anhand der Fakten in der News (Verhandlung vor dem Landgericht, 5 Jahre Haft) wurde wegen versuchten Totschlags abgeurteilt, ist also ein schwerwiegendes Delikt, deshalb wohl auch intern. Haftbefehl.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?