16.02.06 20:12 Uhr
 248
 

Studie: Klatsch und Tratsch lässt sich besser merken

Wie Forscher aus Großbritannien jetzt herausgefunden haben, sind Sachinformationen für das menschliche Gehirn weniger gut zugänglich als solche, die mit Klatsch und Tratsch gespickt sind.

Das Experiment bestand in einer modifizierten Form des "Stille-Post-Spiels". Dabei sollten Informationen zur Person weitergegeben werden. Dies erfolgte umso genauer, je mehr Pikantes dabei über die Person zu erfahren war.

Die Ursache sehen die Forscher von der Universität im schottischen St. Andrews in frühzeitlichen Anforderungen an die soziale Kompetenz.


WebReporter: Der Erleuchter
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Tratsch
Quelle: www.newscientist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?